Sich zum Kaffeekränzchen treffen oder etwas gemeinsam mit Freunden unternehmen? Für viele ältere Menschen ist das nicht mehr so einfach zu verwirklichen - weil sie alleine auf sich gestellt, nicht mehr mobil oder aufgrund einer angehenden Demenz auf Betreuung angewiesen sind.
Ein neues Angebot der Johanniter in Schlüsselfeld soll genau dies wieder möglich machen: Am 5. April wird im Johanniter-Treff eine Betreuungsgruppe für Senioren und insbesondere für Menschen mit angehender Demenz starten. Die Zeiten stehen laut einer Pressemitteilung der Johanniter bereits fest: Jeweils donnerstags und freitags von 8.30 Uhr bis 15 Uhr ist der Johanniter-Treff für das neue Angebot "reserviert".


Verschnaufpause

Das Betreuungsangebot soll pflegenden Angehörigen für einige Stunden in der Woche eine Verschnaufpause gewähren. Außerdem soll der Vereinsamung älterer Menschen entgegengewirkt werden, erzählt Yvonne Wagner, Leiterin des Treffs am Schlüsselfelder Marktplatz.
Zum Programm der Betreuungsgruppe gehören deshalb neben dem geselligen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen oder dem gemeinsamen Mittagessen auch Bewegungsübungen, Gedächtnistraining, Gesellschaftsspiele, Sitzgymnastik oder gemeinsame Spaziergänge.
"Wir möchten möglichst viele Menschen aus Schlüsselfeld und Umgebung mit unserem neuen Angebot erreichen: Es ist niederschwellig, wohnortnah und kostengünstig. Wenn ein Pflegegrad vorliegt, erstattet die Pflegekasse die Kosten im Rahmen der ,Angebote zur Unterstützung im Alltag', erklärt Tanja Günster, Leiterin des Bereichs Pflege bei den oberfränkischen Johannitern. Dann bleiben lediglich Zusatzkosten für das Mittagessen oder die Anfahrt. Nicht umzusetzen wäre das Konzept ohne Ehrenamtliche, die als Demenzhelfer ausgebildet sind.


Schulung zum Demenzhelfer

"Wir haben bereits ein Team aus Ehrenamtlichen, die schon die Ausbildung zum Demenzhelfer, die wir in Zusammenarbeit mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. anbieten, absolviert haben. Aber auch weitere Helfer, die sich schulen lassen und dann gegen eine Aufwandsentschädigung bei uns mitmachen wollen, sind immer willkommen", so Wagner. In der Ausbildung erhalten die Ehrenamtlichen ein fundiertes Wissen über Demenz und Alzheimer und werden optimal vorbereitet.


Hol- und Bringservice

Angehörige brauchen Zeit für sich Zum neuen Angebot gehört auch ein Hol- und Bringservice, sodass Interessenten aus den umliegenden Orten die Betreuungsgruppe ebenfalls besuchen können - ohne dass ein zusätzlicher Aufwand für die Angehörigen entsteht. red