Voller Lebensfreude und dem ihr angeborenen Humor konnte Hilde Weikert, geb. Nagy ihren 90. Geburtstag feiern. Hilde Weikert wurde in Endersdorf im Sudetenland geboren , ging dort zur Schule und verbrachte ihre Kindheit und frühe Jugend dort.

1946 wurde sie mit ihrer Familie von dort vertrieben und kam nach monatelanger und beschwerlicher Flucht über Umwegen in Ebermannstadt an. Nach kurzem Aufenthalt hier zog sie mit ihrer Familie für zehn Jahre ins Streitberger Flüchtlingslager. Hier lernte sie auch ihren Mann Fritz Weikert kennen. Sie feierten 1949 ihre Hochzeit. 1956 zogen sie nach Ebermannstadt in die Erzbischof-Josef-Otto-Kolb-Straße. 2015, nach 66 Ehejahren verstarb ihr Mann. Zwei Söhne, fünf Enkel und zwölf Urenkel gratulierten neben Pfarrer Berner, stellvertretender Landrätin Rosi Kraus, Bürgermeisterin Christiane Meyer und Anneliese Woschke als Vorsitzende der Landsmannschaft Schlesien und natürlich von vielen Freunden sowie Nachbarn ihrer Mutter, Oma und Uroma.

Leider musste sie ihren hohen Geburtstag während einer Kurzzeitpflege im Pflegeheim der Klinik Fränkische Schweiz in Ebermannstadt feiern. Hier wurde ihr vom Pflegepersonal ein würdiger Rahmen für ihre Feier mit ihren Gästen geboten. Sie freut sich darauf, in den nächsten Tagen wieder heim in ihre Wohnung in der Josef-Otto-Kolb-Straße zu dürfen, wo sie immer noch wohnt und, soweit nötig, vom im gegenüberliegenden Haus wohnenden Sohn Gerhard und seiner Familie liebevoll betreut wird.

Rätsellöserin

Und so wünscht sich die Jubilarin, die viele Jahre für ihre evangelisch-lutherische Kirchengemeinde das Kirchengeld eingesammelt hat, immer noch leidenschaftlich Kreuzworträtsel und andere knifflige Rätsel löst und interessiert am kleinen und großen Weltgeschehen ist, noch ein paar schöne Jahre bei einigermaßen guter Gesundheit im Kreise ihrer Familie und Freunde.