Einen guten Start hat der FC Lichtenfels II in die Saison in der Fußball-Kreisliga Kronach hingelegt. Der Aufsteiger steht mit 15 Punkten nach acht Spielen auf dem hervorragenden sechsten Tabellenplatz. "Die Euphorie des Aufstiegs haben wir mitgenommen", sagt Jonas Lulei.

Der 27-Jährige trainiert mit Heiko Konrad (30) als Gespann die Landesliga-Reserve des Traditionsklubs. "Das Konzept mit zwei Coaches hat sich schon bei unserer ersten Mannschaft bewährt", sagt Lulei. Die FCL-"Zweite" besteche durch ihre spielerische Stärke, sei aber noch sehr jung. "Als Ziel haben wir den Klassenerhalt ausgegeben. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir den recht bald erreicht haben."

Die Lichtenfelser besitzen mit der Landesliga-Elf und und dem Kreisliga-Team einen sehr breiten Kader. Wenn einem Spieler aus der "Ersten", etwa nach einer Verletzung, Spielpraxis fehlt, kann er sich die in der Reserve holen. "Das ist ein großer Luxus", weiß Lulei, der erst seine zweite Saison als Trainer tätig ist, aber mit hoher Motivation an diesen Job herangeht. "Ich spiele seit klein auf Fußball und habe schon vor zehn Jahren, als ich nach meinen ersten Kreuzbandriss nicht spielen konnte, die Bezirksoberliga-Jugend beim TSV Staffelstein betreut. Nach weiteren Knieoperationen trete ich als Spieler kürzer und kann nun den Jüngeren im Team etwas beibringen."

Den Trainerschein könne er erst im nächsten Jahr ablegen, da er wegen seiner Knieprobleme den Praxisteil erst dann bewältigen könne. us