klaus schmitt

Der Trägerverein des Waldorfkindergartens in Haßfurt ist seinem Ziel, einen neuen Kindergarten zu errichten, einen Schritt näher gekommen. In seiner Sitzung am gestrigen Dienstag im Rathaus billigte der Bauausschuss des Stadtrates die Bauvoranfrage des Vereins.
Der Waldorfkindergarten befindet sich aktuell in einem älteren Gebäude an der Schweinfurter Straße in Haßfurt. Dort sind in einer Gruppe 25 Kinder untergebracht. Das Haus ist nicht mehr im besten Zustand und müsste generalsaniert werden. In die Überlegungen floss auch ein Neubau ein, der offensichtlich kostengünstiger wäre. Als Standort suchte sich der Trägerverein ein Grundstück am Haßfurter Hafen aus - in der Nachbarschaft zur Waldorfschule.
Der Trägerverein plant dort einen neuen Kindergarten für eine Gruppe (25 Kinder) und eine Krippe (zwölf Kinder). Die Kosten werden auf etwa eine Million Euro geschätzt.
Wenn alles glatt läuft, soll mit dem Bau im kommenden Jahr begonnen werden. Ziel ist, dass der neue Waldorfkindergarten zum Start des Kindergartenjahres im September 2019 in Betrieb gehen kann.
Bedenken gibt es in mehrfacher Hinsicht. Passt die Umgebung (Hafen, Industrie) zu einem Kindergarten? Sie passt, meint die Stadt, denn in unmittelbarer Nähe befinden sich mit der Waldorfschule und dem offenen Jugendtreff ähnliche Einrichtungen. Und: Das Problem des Lärms (schlafende Kinder im Ruheraum) kann laut Trägerverein bautechnisch gelöst werden. Bedenken äußerten einige CSU-Stadträte. Sie befürchten, dass sich die Stadt ihre Entwicklungsmöglichkeiten (Stichwort Mainuferpark) mit dem Kindergarten "verbaut". Die Mehrheit des Bauausschusses sieht das anders und billigte das Projekt.