Die Herrenmannschaft der HG Kunstadt muss auch in den nächsten Wochen den Blick Richtung Abstiegsplätze der Landesliga richten. Am Samstagabend verlor das Team von Spielertrainer Johan Andersson die Partie beim direkten Konkurrenten vom TV Erlangen-Bruck II unglücklich mit 29:31(14:13), nachdem man in den 60 Minuten zuvor eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle hinter sich gebracht hatte.

Zwischenstände von 12:8, 20:25, 29:28 aus Sicht der HGK dokumentieren, wie nah die Gäste vom Obermain dem doppelten Punktgewinn in der Karl-Heinz-Hiersemann-Halle waren. Allerdings setzte sich das Bild der Vorwochen insofern auch fort, da die Kunstadter in den entscheidenden Phasen erneut eine zu hohe Fehlerquote aufwiesen.

Ohnehin war die HGK nur mit einer Rumpftruppe nach Mittelfranken gereist, da neben Brungs, Jung, Legat und Howhannes Karapetjan auch Routinier Andrei Stirbati berufsbedingt fehlte. Immerhin biss Hajck Karapetjan auf die Zähne und führte die Mannschaft trotz seiner Knöchelverletzung engagiert an. Überhaupt präsentierte sich die HG im Vergleich zu den Vorwochen zielstrebiger, was sich besonders im Anfangsdrittel zeigte. Hier waren die Kunstadter der Drittliga-Reserve des TVE in fast allen Belangen überlegen und traten besonders im Angriff sehr variabel auf. Dies galt auch für den Kunstadter Rückraum, aus dem Andersson und Karapetjan zusammen 16 der insgesamt 29 Gästetreffer markierten. Die beiden eröffneten schnell zum 0:2, was der HGK die nötige Sicherheit verlieh, um bis zur 19. Minute auf 8:12 davonzuziehen. Trotz eigenen Unterzahlspiels kam der Gastgeber über Patrick Frey und Tobias Faber zu sehenswerten Treffern, lief aber bis zur Halbzeit einem knappen Rückstand hinterher (13:14).

Den besseren Start nach dem Wiederanpfiff erwischten eindeutig die Mittelfranken, deren erste Führung durch Lennart Kessler lautstark vom Publikum gefeiert wurde. Als dann wiederum Kessler das 21:17 markierte, schien sich die HG ihrem Schicksal ergeben zu haben. Doch der Schein trog: Selbst nach dem 25:20 (44.) setzte die Andersson-Truppe ein ganz wichtiges Zeichen ihrer Charakterstärke, stemmte sich mit allen Kräften gegen die drohende Niederlage und fand dank des eigenen höheren Tempos doch noch zurück in die Partie. Allerdings sollte es nicht mehr reichen. mts HG Kunstadt: Kießling - Andersson (9/1), Karapetjan (7/2), Bauer (4), Oester O. (4), Scholz (3), Lakiza (1), Deuber (1), Oester N., Maile./ TV Erlangen-Bruck II: Wagner/Paduch - Frey (5), Marks (5/3), Faber (4), Großhauser (4), Knerr (3), Kessler (3), Will (3), Resimius (3), Wackersreuther (1), Marks, Mayer. / Schiedsrichter: Büttner/Kronschnabel (beide MTV Stadeln)