Strahlende Gesichter, Jubelschreie und eine Sektdusche: Die erste Damenmannschaft des Golfclubs Herzogenaurach hat am letzten Spieltag der Regionalliga Süd 2 die Nerven behalten und triumphiert. Beim Heimspiel sicherten sich die Schützlinge von Trainer Matthias Knoblauch souverän den Sieg und damit den ersten Tabellenplatz, der zum Aufsteig in die 2. Bundesliga berechtigt.
Die Herzogenauracherinnen ließen ihren Gegnerinnen in der Hitzeschlacht keine Chance. Am Ende hatten sie 16 Schläge weniger auf dem Konto als das Team von Schloss Liebenstein, das den Tag auf Platz 2 abschloss. Knapp dahinter landete Schönbuch (3.), vor Heidelberg-Lobenfeld (4.) und Augsburg (5.). In der Tabelle haben die GCH-Spielerinnen zum Saisonabschluss 22 Punkte, Liebenstein folgt mit 18, Schönbuch mit 17 Zählern. Augsburg und Heidelberg-Lobenfeld haben nur zehn und acht Punkte auf dem Konto. Das Duo steigt in die Oberliga ab.
Das Herzogenauracher Team hatte sich intensiv auf das Heimspiel vorbereitet und trotz der Hitze im Vorfeld täglich trainiert. Kapitänin Anna Even war entsprechend stolz auf ihre Kolleginnen: "Es war ein super Tagesergebnis mit hervorragenden Einzelleistungen. Alle haben ihr Bestes abgerufen. Wir sind einfach happy, dass wir in der kommenden Saison wieder in der 2. Bundesliga spielen."


Herren II künftig in Regionalliga

Auch der Nachwuchs der Herzogenauracher Herren steigt auf. In der Oberliga Süd 3 landete Team GCH II an der Tabellenspitze. Dafür reichte der Mannschaft beim Golf-Club Furth im Wald ein dritter Platz, hinter Regensburg und dem Gastgeber. Schwanhof und der Golfclub Oberfranken landeten auf Rang 4 und 5.
Damit haben die Herzogenauracher zum Saisonende 21 Punkte auf dem Konto, einen mehr als Vizemeister Regensburg. Kapitän Pete Brady attestierte seinem jungen, ambitioniertes Team, über die ganze Saison hinweg eine großartige Leistung gezeigt zu haben. Er uns seine Kollegen freuen sich auf die kommende Saison in der Regionalliga.


In der 1. Liga angekommen

Das erste Herzogenauracher Herrenteam hat den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga Süd souverän geschafft. Die Mannschaft um Coach Craig Miller musste am letzten Spieltag der 1. Bundesliga Süd in Olching ohne Stammspieler Euan McIntosh auskommen. Nach den Vierern, bei denen jeweils zwei Spieler ein Team bilden, lag Herzogenaurach nur auf Platz 4. Das Team rückte nach den Einzeln aber einen Platz nach vorne - hinter Stuttgart und Mannheim-Viernheim, aber vor St. Leon-Rot und Olching.


Knapp am Final Four vorbei

In der Endabrechnung landete der GCH mit nur drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter St. Leon-Rot auf Platz 4 der fünf Vereine. Damit verpassten die Herzogenauracher zwar den Einzug ins Final Four, also das Turnier um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft, Miller ist trotzdem stolz auf das Team, das "jetzt richtig in der 1. Liga angekommen ist und bewiesen hat, dass es mithalten kann". Um den Titel spielen St. Leon-Rot und Mannheim aus dem Süden sowie der GC Hösel und der Frankfurter GC aus der Nordstaffel. psp