Gesund, stark und selbstbewusst sollen Kinder aufwachsen. Dieses Ziel des Programms "Klasse 2000" unterstützt die AOK Bayern. Deshalb fördert die Gesundheitskasse schon das fünfte Jahr das Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, sowie zur Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule und ermöglicht bayernweit über 1650 Schulklassen die Teilnahme. Laut einer Pressemitteilung der AOK profitiert auch die Grundschule in Hemhofen davon. Die Klassen 1a und 1b nehmen an dem vierjährigen Programm teil.

Die offiziellen Förderurkunden übergab jetzt Annette Lips von der AOK: "Damit sich Kinder gesund entwickeln, ist es wichtig, dass sie schon im Grundschulalter Erfahrungen mit dem Thema Gesundheit sammeln. Genau hier setzt ,Klasse 2000‘ an. Dieses Engagement der Programmverantwortlichen und auch der Lehrer unterstützen wir gerne und ermöglichen besonders Kindern aus sozial benachteiligten Familien Zugang zur Gesundheitsförderung."

Mit Hilfe von vielfältigem Material und Impulsstunden der Gesundheitsförderer von "Klasse 2000" können die Lehrkräfte mehrere Schulstunden mit dem Thema Gesundheit gestalten. Neben den Themen gesund essen und trinken sowie Bewegung und Entspannung werden auch Problem- und Konfliktlösung einen Teil des Unterrichts einnehmen.

In ganz Deutschland beteiligen sich zurzeit über 4050 Schulen, verteilt über die Jahrgangsstufen eins bis vier, an "Klasse 2000". Durch das Engagement der AOK Bayern haben noch viele weitere Kinder die Chance erhalten, Zugang zu einem gesundheitsbewussten Verhalten zu finden.

Silke Kuhr, regionale Koordinatorin des Vereins "Programm Klasse 2000" freut sich über diese Förderung: "Wenn Prävention gesellschaftlich etwas bewirken soll, dann müssen wirksame Programme möglichst viele Kinder erreichen. Deshalb begrüßen wir das Engagement der AOK Bayern, durch das die Zahl der Kinder, die bei ,Klasse 2000‘ mitmachen, spürbar gesteigert werden konnte."

Weitere Informationen zum Programm gibt es im Internet unter www.klasse2000.de. red