Seit vier Jahrzehnten leitet Hella Klumpp den Küpser Kirchenchor. Im Rahmen eines Konzert-Gottesdienstes der ev.-luth. Kirchengemeinde Küps am dritten Advent wurde sie nun für ihre 40-jährige Dirigenten-Tätigkeit geehrt.

So wie sich im Kirchenjahr Zeiten der Besinnung und der Feststimmung abwechseln, so stimmt der Küpser Kirchenchor bei kirchlichen Festen und Gottesdiensten nachdenkliche und fröhliche Stücke an. Maßgeblich hierfür verantwortlich zeichnet Hella Klumpp, die den Chor seit dem 1. Advent 1978 dirigiert und sich in dieser Zeit in besonderer Art und Weise um ihn verdient gemacht und diesen weiterentwickelt hat. Ein Ausnahmejubiläum hatte der Küpser Kirchenchor selbst im Jahr 2017 feiern können, nämlich 333-jähriges Bestehen.

Georg Dietrich von Redwitz - ein eifriger Förderer der Kirchenmusik - hatte 1684 in seinem Testament der Kirchengemeinde 120 Gulden vermacht für eine "Cantorey". Die hohe Geldsumme wurde zum Teil sicher angelegt - durch den Kauf von Wiesen, von denen eine der Lehrer und Cantor zu nutzen bekam, eine andere "an der Erlgaß" die hiesigen Musikanten. Wozu der restliche Betrag verwendet wurde, ist ungeklärt. Konkrete Daten für das Wirken des Chores im Lauf der Jahrhunderte liegen kaum vor; jedoch wurde um 1750 in der Weihnachts- und Osternacht alljährlich vom Turm gesungen.

Bis 1836 hatte der Musikant die Pflicht, nach dem Sonntagsgottesdienst auf dem Turm Chormelodien zu blasen. In der Pfarrbeschreibung von 1907 wird schließlich berichtet, dass Kirchenmusik nur an Festtagen üblich war. Bereits beim 300-jährigen Jubiläum wurde der Chor von Hella Klumpp geleitet, den sie einst nach einer Übergangszeit von Hans Jürgen Richter übernommen hatte.

Für 40-jährige Dirigenten-Tätigkeit wurde sie vom Präsidenten des Landesverbandes "Singen in der Kirche - Verband evangelischer Chöre in Bayern", Kirchenmusikdirektor Reinhold Meiser, mit der goldenen Ehrennadel und einer Urkunde ausgezeichnet. Beides überreichte ihr Pfarrer Reinhold König in dessen Namen. Seitens des Kirchenvorstands gratulierte die stellvertretende Vertrauensfrau Heike Kreul. Beide würdigten das herausragende ehrenamtliche Engagement der Chorleiterin.

Nach wie vor ist der Kirchenchor aus dem kirchlichen und gesellschaftlichen Leben der Marktgemeinde Küps nicht wegzudenken. Die Kirchengemeinde hofft daher, dass Hella Klumpp ihr Amt noch lange weiterführen kann. Die Dirigentin macht sich jedoch Sorgen um den Bestand des Chores - insbesondere, da männliche Stimmen fehlen. Wer Lust am Singen hat, ist zu den Proben immer montags im "Haus der Begegnung" herzlich eingeladen. hs