Bereits seit dem Jahr 2000 gibt es beim Caritasverband den Helferkreis "Aktion Pflegepartner". Geschulte Helferinnen bleiben beim Pflegebedürftigen, damit die Angehörigen sich eine "Aus-Zeit" nehmen können. Die Angehörigen, die ständig verfügbar sein müssen und in der Regel rund um die Uhr gefordert sind, haben so die Möglichkeit, sich stundenweise eine Pause zu gönnen. Für alleinstehende Senioren verliert sich häufig das alltägliche Umfeld wie zum Beispiel die Nachbarin im Stockwerk tiefer, das Vereinsmitglied oder die Kassiererin im Supermarkt. Die Laienhelferinnen ermöglichen durch ihre Besuche Ansprache und soziales Miteinander durch Begleitung bei Spaziergängen, Gespräche, kleinere Besorgungen und vieles mehr.

Die Helferinnen leisten keine direkte Pflege oder Tätigkeiten im Haushalt. Ziel ist die Unterstützung und Begleitung alleinstehender Menschen und die Entlastung von pflegenden Angehörigen durch die Anwesenheit einer Helferin. Angehörigen wird dadurch ermöglicht, stundenweise das Haus zu verlassen und eigene wichtige Termine wahrzunehmen oder um einmal "bummeln" zu gehen. Für den Pflegepartnereinsatz wird ein geringer Kostenbeitrag erhoben, zur Deckung von zum Beispiel Fahrt- und Telefonkosten, Versicherung, Begleitung und Schulung der Helfer. Für einen Einsatz von 2 Stunden Dauer fallen 14,50 Euro an. Diese können bei bestehendem Anspruch mit den Pflegekassen abgerechnet werden. Interessierte, die sich informieren oder eine Helferin vermittelt haben möchten, wenden sich an den Caritasverband, Fachstelle für pflegende Angehörige, Daniela Wehner, unter Tel.: 0971/724 691 13. red