"Rödental ist ein toller Ort. Wer hier lebt, will nie wieder fort." Das waren die Worte im Grußwort des Vorsitzenden des Heimatvereins, Prof. Günther Ott, mit dem er die Spendenübergabe des Vereins an Pfarrer Wolfgang Stefan und den Sprecher des Posaunenchors einleitete. Ott konnte einen Scheck von 2000 Euro übergeben, der für die Kirche und den Posaunenchor verwendet werden soll. Im Refektorium, dem Gemeindehaus der Christuskirche, wurde eine neue Küche eingebaut, bei der eine Finanzierungslücke bei der Elektroinstallation klaffte, und der junge Posaunenchor der Kirche Mönchröden benötigt Noten und Instrumente. Aufgrund des guten Zusammenwirkens und als Dank habe sich der Heimatverein zu der Spende entschlossen, heißt es in einer Pressemitteilung. Auch Ingrid Ott, die Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, der zu der kleinen Dorfweihnacht eingeladen hatte, betonte die gute Gemeinschaft der Mönchrödener Vereine, deren Ziel immer sei, die Menschen zusammenzubringen. red