Für die heimatkundliche Gesprächsrunde ist die lange Sommerpause vorbei. Im Winter trifft sie sich wieder wie gewohnt abwechselnd in drei Eberner Gastwirtschaften. Die nächste Zusammenkunft ist am kommenden Donnerstag, 13. Dezember, um 19.30 Uhr im Restaurant "Bei Peppo".

Auf dem Programm steht ein buntes Allerlei aus der Geschichte von Ebern. Dazu gehören die Betrachtung alter Fotos aus dem Stadtgeschehen sowie ihr Mittagsläuten vor 65 Jahren. Eine Besonderheit sind auch verschiedene Marienfiguren. Eine von ihnen ist ebenso verschwunden wie die Gedenkplatte an den Offiziersanwärter Joseph Eichler. Kreisheimatpfleger Günter Lipp hat dies herausgefunden und dazu nachgeforscht. Weiter geht es um sogenannte "Sitzkonso-len", die man heute nicht mehr kennt. Einst aber waren sie Bänke zum Ausruhen. Einen breiten Raum werden Begriffe der Mundart einnehmen. Woher hat beispielsweise der "Hambach" seinen Namen und warum gibt es diesen so oft? Oder was ist ein "Faselochse" gewesen?

In lockerem Wechsel zwischen Bildern, Vortrag und Unterhaltung können die Teilnehmer in diese Themen eintauchen. Willkommen ist jeder, der einen interessanten Abend miterleben will. red