Tobias Braunersreuther

Regen statt musikalischer Klänge begleitete den Martinsumzug in Ludwigschorgast. Weil eine Absage nicht in Betracht kam, war Improvisation gefragt. Stolz trugen die Jungen und Mädchen des Kindergartens St. Elisabeth die selbst gebastelten Laternen durch den Ort zum Sportgelände.
Während sich die Bevölkerung sonst um das Martinsfeuer auf dem Festplatz versammelte, spielte sich das Geschehen diesmal in der FC-Turnhalle ab. Der
Musikverein umrahmte die Feier, Kindergartenkinder sangen Lieder. Sankt Martin (Ute Gack) teilte als Soldat seinen Mantel mit dem Bettler (Lukas Ott).
"Was Sankt Martin getan hat, sollten auch wir machen: anderen helfen und Gutes tun", sagte Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani, die sich trotz des schlechten Wetters über die große Teilnehmerzahl freute. Am Ende wurden die Kleinen mit Martinswecken beschenkt.
Der Festtag begann zu Ehren des heiligen Martin mit einer Wort-Gottes-Feier in der Kirche, die von den Kindergartenkindern mitgestaltet wurde.