Die örtliche Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (CSU) will die Versorgung mit Hebammen und Pflegekräften in Oberfranken durch eine akademische Ausbildung vor Ort sichern.

"Nur wenn wir die akademische Ausbildung der Hebammen und der Pflegekräfte auch in Oberfranken sicherstellen, können wir langfristig die Versorgung gewährleisten", betont Gesundheitspolitikerin MdB Emmi Zeulner.

"Wir freuen uns, dass durch die zukunftsweisende Entscheidung der bayerischen Staatsregierung, die Hebammenausbildung an den Hochschulen in Landshut, Regensburg und München zu etablieren, die Versorgung in diesen Regionen sichergestellt wird. Denn da, wo Ausbildung stattfindet, bleiben die Menschen wohnen und der Fachkräftemangel ist geringer. Genau aus diesem Grund brauchen wir auch einen akademischen Ausbildungsstandort an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften in Oberfranken", so Zeulner. "Wir müssen jetzt ansetzen, um die Versorgung für die Zukunft sicherzustellen."

Zeulner zieht das Beispiel der Medizinerausbildung in Oberfranken heran. "Um den Ärztemangel zu bekämpfen, wurden in Oberfranken alle Anstrengungen unternommen, um die Medizinerausbildung in unserer Region zu etablieren, wie zum Beispiel durch die Initiative Bayreuths in Kooperation mit der Universität Erlangen/Nürnberg und die Zusammenarbeit zwischen Regiomed und der Universität Split."

Neben den Hebammen, deren Ausbildung akademisiert werden soll, muss auch der akademische Weg für einen Teil der Pflegekräfte ermöglicht werden. "Durch die Option der Akademisierung, wird der Pflegeberuf für mehr junge Menschen attraktiver", so Zeulner. red