Die zweite Mannschaft der Forchheimer HC-Handballer hat dank eines gelungenen Endspurts im Nachholspiel gegen Hersbruck II ein Remis geholt und hält den Konkurrenten um den Aufstiegsrelegationsplatz in der Bezirksklasse West auf Abstand. Ein Sieg aus den verbleibenden zwei Spielen reicht der Landesliga-Reserve, um Rang 2 einzutüten. Bei einem doppelten Punktgewinn wäre für die Forchheimer sogar noch die Meisterschaft ein Thema gewesen.


Männer, Bezirksklasse

HC Hersbruck II -
HC Forchheim II 25:25
Forchheim trat gut besetzt an und von Anfang an sehr selbstbewusst auf. Die Gäste setzten gleich Akzente und führten nach sieben Minuten mit 4:2. Plötzlich fiel jedoch die Leichtigkeit ab, der HCF geriet durch einen 6:1-Lauf der Gastgeber ins Hintertreffen. Die Nervosität und die Brisanz des Spiels war allen Akteuren anzumerken. Nach einer Auszeit fand die Mannschaft von Trainer Daniel Sauer ihre spielerische Linie wieder, verkleinerte den Rückstand bis zur Pause jedoch nicht wirklich (13:10).
Direkt nach dem Seitenwechsel fanden die "Königsstädter" aber schnell den Anschluss, auch bedingt durch eine Überzahl, zum Ausglich reichte es jedoch vorerst nicht. Im Verlauf der zweiten Halbzeit wurde das Spiel härter, es kam zu vielen Nicklichkeiten und Fouls. In beiden Mannschaften gab es einige Spieler, deren Nerven zum Zerreißen gespannt waren. Der Spielverlauf war derweil immer der gleiche: Gerade als die Gäste fast den Ausgleich schafften, enteilten ihnen die Hausherren.
Drei Minuten vor Schluss schien das Spiel zugunsten Hersbrucks entschieden (25:22). Die Forchheimer gingen aber gut mit der nahezu ausweglosen Situation um und schafften kurz vor Schluss den Gleichstand, der wohl etwas zu überschwänglich gefeiert wurde. So kam es nach Abpfiff zu unschönen Szenen, inklusive Rudelbildung und Beleidigungen. red
Forchheim: Neubauer, Farra - Köberlein, F. Neumann (3), Martin (1), Engel (2), Zirngibl (1), Klingert (1/1), Metzger, Nürnberg (3), Opitz (8), Hallmann (4/1), Lammel (1), Stöckl (1)