Das Haus der Vereine in Pretzfeld kann nach der Revitalisierungsphase wieder genutzt werden. Die Singgemeinschaft probt bereits in den neu gestalteten Räumen. Am Tag der offenen Tür konnten die vielen interessierten Bürger den Sängern bei der Probe zuschauen und zuhören. Doch es wurde nicht nur geprobt, sondern auch Pfarrer Florian Stark war zugegen, um das Gebäude zu weihen.

Die Bürgermeisterin Rose Stark (SPD/Ökologen) lobte das Engagement der ehrenamtlichen Vereinsmitglieder. Und Architekt Claus Meggendorfer erinnerte sich an manche Schwierigkeit während der zehnmonatigen Bauphase. Die Baukosten beliefen sich auf etwa 300 000 Euro. Diese wären sicher höher gewesen, wenn nicht die Vereine viele Eigenleistungen erbracht hätten. Besonders engagiert waren der Ortsverband des Fränkische-Schweiz-Vereins - Vorsitzender ist Karl-Ludwig Grodd - und die Singgemeinschaft - Vorsitzende ist hier Rosi Grodd.

"Wir haben die gebrauchte Küche unserer Tochter Katharina Neuner eingebaut, denn die bekam eine neue und ihre war noch gut", erzählte Marktgemeinderat Karl-Ludwig Grodd (WPA) und erinnerte sich daran, dass am 30. Dezember 1996 in einer Sondersitzung der Beschluss mit einer Gegenstimme gefasst worden war, dass die Gemeinde das Gebäude kaufen wolle.

"Die Grundsteuer ging im Jahr darauf hoch, deshalb mussten wir uns beeilen", berichtete Grodd. Damals stand hier eine große Scheune, die sich in Privatbesitz befand. Und auch Rosi Grodd freute sich, denn nun hat die Singgemeinschaft eine schöne Möglichkeit zum Proben gefunden. Viele Jahre lang war der Chor auf Probentour. Erst probten sie im Hinterzimmer eines griechischen Lokals, dann in einer deutschen Gaststätte, im Pfarrsaal der Kirchengemeinde Wannbach und am Ende im Sitzungssaal des Rathauses.

Im größten Raum im Dachgeschoss soll ein Teil des Archivs untergebracht werden. "Da kommen die Unterlagen der eingemeindeten Ortschaften rein", erklärte Grodd. Derzeit sind diese noch im Bahnhofsgebäude gelagert. Um die Akten nicht über Treppen transportieren zu müssen, wurde ein Lastenaufzug eingebaut.

Das Gebäude ist jetzt auch behindertengerecht und durch einen Übergang mit dem Anbau des Rathauses verbunden. Außerdem sollen Mitte Oktober an den Fenstern noch Faschen angebracht werden. Vereine können die Räumlichkeiten für Sitzungen oder Proben nutzen und im Rathaus buchen.