Ulrike Langer

Am Freitagabend verwandelte sich die Altstadt in Haßfurt wieder einmal, begünstigt durch das schöne Wetter, in eine mediterrane Oase. Bei Temperaturen, die an Italien erinnerten, lag beim 11. Musik- und Kunstfestival "Rock meets art & dance" des Aktionskreises Haßfurt Aktiv (AHA) und der Stadt Haßfurt mit langer Einkaufsnacht ein wunderbares Flair über der Fußgängerzone zwischen Oberem und Unterem Turm.
Viele Bürger aus Haßfurt und der Umgebung nutzten die Gelegenheit, ungestört durch die ganz Altstadt zu flanieren, zu bummeln und Freunde zu treffen. Hachem Farmand, Berater des AHA und Organisator des Festivals, und die Geschäftsleute hatten außerdem für ihre Gäste in ein attraktives Programm investiert, das allenthalben großen Anklang fand. So zog auf der Hauptbühne auf dem voll besetzten Marktplatz die Band "famos" ihre Zuhörer in den Bann, während die Musiker der Band "Dreyklang" und des Duos "Double Feature" auf den weiteren Bühnen dem Musikfestival alle Ehre machten.


Acryl- und Ölgemälde

Das Thema Kunst repräsentierte zum einen die Malerin Hannelore Heider aus Ebelsbach mit ihren Acryl- und Ölgemälden zum Thema "Blumenduft" in der Rathaushalle. Der Titel der Ausstellung: "In deinem Nichts hoff' ich das All zu finden" nach Goethes Faust drücke aus, dass sich jeder Mensch nach dem Ursprung sehne, was sie mit ihren Arbeiten ausdrücken wolle.
Zum zweiten zeigten die Kunstlehrerin Kim Davey und ihre Schüler große, bunte und beleuchtete Laternen zum Thema Fabel, Sagen und Märchenfiguren. Kunstvoll war auch der erste große Auftritt der Brüder Aaron und Elias Krapf aus Haßfurt, die ein Programm an Street-Comedy und Jonglage an mehreren Orten in der Altstadt darboten.
Das Thema Tanz erfüllten schließlich die Breakdancer der "Red Squad Crew", Simon Hager, David Bergmann, Robin Full und Kevin Benning, sowie die Jazzdance- und Hip-Hop-Tänzerinnen von der Ballettschule On Point mit Leben.


Sänger und Gitarrist

Doch auch die beiden Konzerte des Sängers und Gitarristen "Richmond" und der Band "Rickbop & The Hurricanes", die das Kulturamt Haßfurt live im Rahmen der open-Air-Konzertreihe "abend.licht" zwischen Rathaus und Stadthalle anbot, waren ein zusätzlicher Anziehungspunkt.
Die Besucher jedenfalls fühlten sich sehr wohl und genossen die Stunden bis Mitternacht. Viele hatten das Festival zum wiederholten Mal besucht. So erzählte Norbert Wippich aus Ebelsbach: "Ich komme jedes Jahr hierher, weil es so schön ist." Ihm gefällt besonders das Flair, wenn am späten Abend die Stadt in orangefarbenes Licht getaucht ist. "Heute möchte ich die Tanzvorführungen ansehen und möglichst alle Musikgruppen anhören", sagte er. "Dass die Altstadt sich wieder in eine Fußgängerzone verwandelt hat, finde ich super. Zumal heute kein so dichtes Gedränge wie beim Straßenfest herrscht."
Auch die beiden 19-jährigen Freundinnen Anna Hofmann aus Knetzgau und Mia Dütsch aus Westheim waren schon öfter beim Musik- und Kunstfestival und wollten sich auch dieses Mal wieder mit Freunden treffen. "Es ist immer schön hier und das Wetter ist einfach perfekt", schwärmten sie.
Sonja Frank aus Sand wiederum war mit ihrer Freundin Diana Dürnhöfer sowie deren Sohn Sebastian nach Haßfurt gekommen. "Wir sind neugierig, welche Angebote die Geschäfte haben, denn wir wollen vor allem bummeln gehen", teilten sie mit. "Wir finden aber auch das ganze Programm toll, das ist etwas für Jung und Alt, und besonders schön finden wir die Fußgängerzone."


8000 bis 9000 Besucher

Hachem Farmand sowie der AHA-Gesamtvorstand waren entsprechend erfreut über die positive Resonanz auf ihr Event. "Geschätzte 8000 bis 9000 Besucher ließen es sich bei strahlendem Sonnenschein richtig gut gehen und flanierten fröhlich und ausgelassen durch die Straßen", sagte Hachem Farmand.