Dieser Tage fand der Messeauftakt des Verbandes Haßberge-Tourismus für 2019 statt. Gleich mit einem Highlight startete das Team in die Messesaison: bei der CMT (Caravan - Motor - Touristik) in Stuttgart. Sie gilt als die weltweit größte Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit.

Gleich zum Auftakt war der Stand des Haßberge-Tourismus sehr stark frequentiert und die Anzahl der Besucher vor Ort beachtlich, wie der Verband mitteilte. Die Nachfrage der Besucher vor Ort galt vor allem den Radreisen. Immer häufiger kommen auch Anfragen von E-Bike-Fahrern, die sich beispielsweise erkundigen, welche Strecken in den Haßbergen dafür geeignet sind oder wo der Akku der Bikes notfalls aufgeladen werden kann. Diese Entwicklung sieht Susanne Volkheimer, Geschäftsführerin des Haßberge-Tourismus, ähnlich: "Auch in den Haßbergen sind eine steigende Anzahl an E-Bikern und vermehrte Wünsche nach derartigen Angeboten zu verzeichnen."

Nach wie vor wurden prämierte Wanderwege nachgefragt. Auch hier zeigt sich, dass Rundwanderwege gewünscht sind. Rad- und Wanderwege wurden auch häufig unter dem Aspekt der Familie nachgefragt: familientaugliche Wege oder Wege mit einem gewissen Erlebnisfaktor.

Bamberg und Coburg

Einigen Besuchern waren die Haßberge schon bekannt. Zum Teil konnte dies auf die angrenzenden Städte wie Coburg oder Bamberg zurückgeführt werden. Andere wiederum erklärten, dass die Haßberge durch den hervorragenden Frankenwein im Gedächtnis geblieben sind. Um diese Erinnerungen zu beleben, beziehungsweise die Neugier bei denjenigen, für die die Haßberge noch unbekannt waren, zu wecken, wurde am Haßberge-Stand Frankenwein aus dem Abt-Degen-Weintal ausgeschenkt.

Große Nachfrage konnte auch unter den Kulturtouristen beobachtet werden. Die Burgen, Schlösser und Ruinen haben einige Gäste begeistert, die sich sehr für dieses Thema interessieren. Hier wurde das neue Produkt der Tourismusregion und deren Partner, "Burgen erkunden & erleben", beziehungsweise der "Burgen- und Schlösserwanderweg" an die Hand gegeben. red