Der bisherige CSU-Ortsvorsitzende Hans Heckel wird auch die nächsten zwei Jahre den Gößweinsteiner Ortsverband führen. Eine Veränderung ergab sich bei seinen Stellvertretern: Für Heinz Arnold, der sich nicht mehr zur Verfügung stellte, rückte mit Kerstin Lindner aus Gößweinstein eine junge Frau in die Führungsmannschaft.

Heckel kündigte während der Mitgliederversammlung einen CSU-Gegenkandidaten für Bürgermeister Hanngörg Zimmermann (BMG) an. Zur Versammlung in den Gasthof "Stern" waren 20 der 65 Parteimitglieder des Ortsverbands gekommen.

Die bisherigen Stellvertreter Manfred Hänchen aus Behringersmühle und Siegfried Hutzler aus Kleingesee wurden bestätigt. Ebenso bestätigt wurden Matthias Wendler als Schatzmeister und Alexander Daut als Schriftführer. Als Beisitzer unterstützen Tanja Rost, Heinz Arnold, Gerhard Freier, Mario Friede, Peter Helldörfer, Sebastian Hutzler, Georg Lang und Stefan Richter den Vorstand.

Bei den Kreisvertreterversammlungen des CSU-Kreisverbands Forchheim wird der CSU-Ortsverband künftig von Hans Heckel, Kerstin Lindner, Manfred Hänchen, Siegfried Hutzler, Alexander Daut, Peter Helldörfer und Georg Lang vertreten.

"Die CSU muss jünger und weiblicher werden", hatte der CSU-Landesvorsitzende Markus Söder gefordert. Der CSU-Ortsverband Gößweinstein hat mit der Wahl des neuen Vorstands einen Schritt in die diese Richtung getan. Hans Heckel ging in seinem Rechenschaftsbericht auf erfolgreiche Veranstaltungen ein wie Ausflüge, Weinfest als ein Aushängeschild des CSU-Ortsverbands, Adventsfeier und Neujahrsempfang. Ein Höhepunkt war die Verabschiedung des ausgeschiedenen Bundestagsabgeordneten Hartmut Koschyk in Morschreuth.

In seinem Ausblick forderte Hans Heckel, dass die CSU den Anspruch haben müsse, bei der Kommunalwahl 2020 eine Bürgermeisterkandidatin oder einen -kandidaten zu stellen." Dies sei sein Selbstverständnis von Wahlen, in denen eine "Auswahl" möglich sein müsse. Außerdem sei die CSU eine starke politische Kraft in Gößweinstein.

Auf die veränderte Situation durch die Koalitionsregierung im Freistaat Bayern ging Landtagsabgeordneter und CSU-Kreisvorsitzender Michael Hofmann ein. Außerdem konnte er über den aktuellen Stand zu den Gesetzesinitiativen zu einem verbesserten Artenschutz berichten.

Auf Nachfrage aus der Versammlung teilte er mit, dass der Freistaat Bayern erhebliche Mittel für die Gemeinden zum Ausgleich für die entfallenden Beiträge nach der Straßenausbaubeitragssatzung zur Verfügung stelle. tw