Schon im dritten Lebensjahr hat ihn der "Benzin-im-Blut-Virus" befallen. Seine ersten Runden auf einem (noch) elektrisch angetriebenen Kindermotorrad ohne Stützräder haben ihre Spuren hinterlassen. Vierjährig drehte Hannes Kolb nach Vermittlung seiner verständnisvoll fördernden Kindergärtnerin auf einer Yamaha PW 50 begeistert erste motorisierte Runden. Gerade mal sechsjährig stand er - inzwischen Mitglied des AMC Hohe Aßlitz Sonnefeld und Umgebung - mit seiner 3,5- PS-Maschine auf dem heimischen Übungsgelände am Start um den MX-Cup 2017.

Danach fiel im "Familienrat" die Entscheidung zum Umstieg auf eine (stilgerechte) KTM SX 50. Vater Harry - selbst Mechaniker - weihte seinen Sohn Schritt für Schritt in Konstruktionsgeheimnisse, Technik und Funktionsweise motorisierter Zweiradmaschinen ein, um das erforderliche Gefühl für seine Maschine zu fördern. Schließlich sind die Eltern Harry und Silke bislang seine einzigen Sponsoren.

Damit waren gleichzeitig Voraussetzungen zur Teilnahme an der MX-Cup-Serie geschaffen, die noch 2017 bis zum fünften Wertungsplatz der Nordbayern-Serie führten. Der Leistungswille von Hannes Kolb sorgte bei den Verantwortlichen für Motorsportnachwuchs im ADAC für Aufsehen. Mit der Aufnahme in die Talentförderung war eine Einladung zum Bundesendlauf ins nordsächsische Pflückuff verbunden. Dort stand er mit weiteren 53 sechs- bis 18-jährigen Konkurrenten aus der ganzen Bundesrepublik am Start. Auf Anhieb fuhr er in der Schülerklasse A (50 ccm) auf Platz 18.

Erste Ehrung mit acht Jahren

Ebenfalls 2017 erkämpfte der Nachwuchssportler in seiner Altersklasse den dritten Wertungsplatz des BMV auf Bezirksebene. Dafür stand der Achtjährige anlässlich der kommunalen Ehrungsgala in der Sonnefelder Domänenhalle als jüngster Nachwuchssportler des Jahres zwischen erfolgreichen Fußballteams, Leistungssportschützen und für ehrenamtliches Engagement zu würdigende Bürger im Rampenlicht.

Ob das für die bei Wettbewerbsterminen stets mitfiebernde Familie Ansporn war, durch Fördermaßnahmen noch besser zu werden? Inzwischen wurde Hannes Kolb im Zeichen der Talentförderung in den ADAC-Kader aufgenommen. In der folgenden, vom März/April bis in den Spätherbst reichenden Motorsportsaison begann er mit professionellem Training. Wann immer es Schule und Wetter erlaubten, drehte er auf dem weitläufigen Übungsgelände seine Runden, um Praxiserfahrungen zu sammeln.

2018 beendete er den Wettbewerb um den ADAC-MX-Cup Nordbayern auf dem zweiten Platz. Damit war ihm bei der Sportfahrerehrung des ADAC Nordbayern in Bad Windsheim ein Platz auf dem Treppchen sicher. Der zweitägige Bundesendlauf in Dreetz (Brandenburg) wurde zur in Oberfranken nicht zu trainierenden "Sandschlacht". Unter 56 Startern belegte er Platz 18.

Zu schätzen wusste er die Unterstützung seines ebenfalls in der Schülerklasse A startenden Kader-Teamkollegen Paul Steinke aus Ebersdorf bei Coburg. Insgesamt sechs Starts absolvierte Kolb für die Nordbayern-Thüringen-Motocross-Challenge (NTMC) 2018. In Tauperlitz, Culitzsch (Sachsen), Teuchern und Apolda war kein Teilnehmer erfolgreicher, so dass er bei der Siegerehrung im thüringischen Pößneck den Meistertitel der Schülerklasse A nach Marktzeuln holte.

Erfolgreichster in Nordbayern

Heute zählt der inzwischen zehnjährige Schüler zu den erfolgreichsten Motorrad-Nachwuchsfahrern im ADAC Nordbayern. Wobei ihm der Sonnefelder AMC Ortsclub "Hohe Aßlitz" mit vielfältigen Möglichkeiten, sein Hobby auf zwei Rädern auszuleben, längst zur sportlichen Heimat geworden ist.

Bei der Hauptversammlung des Ortsclubs bekam er vom Vorsitzenden Ralf Pratsch zum zweiten Mal den Tim-Hempfling-Gedächtnispokal überreicht. Für die Saison 2019 steht der Umstieg in die Schülerklasse B und auf eine Maschine mit 65 Kubikzentimeter Hubraum an. Schon jetzt stehen die Teilnahme an sechs Trainingswochenenden im ADAC-Kader, neun Rennen um den MX-Cup und weitere acht Läufe für den NTMC-Wettbewerb fest im Terminkalender. Und da gilt es ja auch, noch das Hobby Eishockey beim EHC Bayreuth als zweites sportliches Standbein zu pflegen.