Zum Frühlingsbeginn starten Bund Naturschutz (BN) und IfBI (Institut für Biodiversitätsinformation, Ebern) die bayernweite Mitmachaktion "Hummelfrühling": Handyfotos von den ersten Hummeln werden von einem Expertenteam bestimmt und mit Informationen zu der jeweiligen Art beantwortet.
"In Deutschland kann man immerhin über 30 Hummelarten unterscheiden", erläutert BN-Kreisgruppen-Vorsitzender Anton Reinhardt. Naturliebhaber sind aufgerufen, Hummeln zu fotografieren und das Bild per WhatsApp an das Hummeltelefon 0163/9631987 oder per Mail hummelfund@ifbi.net zu schicken. Hummelkenner werden die Fotos dann begutachten und (kostenfrei) antworten, um welche Hummel es sich handelt. BN-Delegierter Günther Scheler ergänzt: "Trotz verspätetem Frühling kommen jetzt nach und nach die ersten Hummelköniginnen aus ihrem Winterquartier und suchen nach Nahrung." Im Gegensatz zu Honigbienen, die erst ab einer Tagestemperatur von mindestens zehn Grad fliegen, sind Hummeln schon ab zwei Grad aktiv. Um fliegen zu können, lassen sie die Brustmuskulatur vibrieren und heizen so ihren Körper auf. Weitere Infos gibt es beim BN-Umweltbüro Lichtenfels, Coburger Straße 16, Telefonnummer 09571/2586. red