Arkadius Guzy

Trotz der Trockenheit sind die Grundwasserpegel in der Marktgemeinde noch in Ordnung, wie Bürgermeister Gotthard Schlereth (CSU/Freie Wähler) mitteilte. Dank der Niederschläge im Winter hat sich die kritische Lage aus dem Sommer 2017 entspannt. Die Pegel hätten sich erholt. Trotzdem mahnt die Gemeinde vorsorglich zu einem sparsamen Umgang mit Wasser. Das gilt zumal für die Vereine, die Wasser kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen.
Ein Problem bereiten die freien Wasserzapfstellen am Friedhof in Oberthulba und insbesondere die am Ortseingang von Hassenbach. Sie sind für die Entnahme haushaltsüblicher Mengen gedacht, doch werden sie mit großen Tankbehältern angefahren, wie Schlereth berichtete. "Es ist ein zunehmendes Problem, das reglementiert werden muss", erklärte er. Die Zapfstellen würden sogar an Sonntagen angefahren und genutzt. Schlereth sagte: "Das ist nicht Sinn und Zweck." Im vergangenen Sommer hatte die Entnahme einer größeren Menge an einer der Zapfstellen die Pegelsituation verschärft.
Daher will die Gemeinde für das kommende Jahr eine Gebrauchsanweisung, wie es Schlereth nannte, für die Zapfstellen formulieren und die Bürger informieren. Die Gemeinde will außerdem verhindern, dass sonntags abgefüllt wird. So könnte es dazu kommen, dass sonntags die Hebel an den Zapfhähnen abmontiert werden.