FC Geesdorf - FC Fuchsstadt
(Samstag, 14 Uhr)
Für Verantwortliche und Fans der Landesligisten Geesdorf (2./9) und FC Fuchsstadt (4./7) kam es unerwartet: Ihre Begegnung stellt das Spitzenspiel des 5. Spieltages dar. Gerade Geesdorf ist erst in die Landesliga Nordwest aufgestiegen und hatte die Parole "Klassenerhalt" ausgegeben. Doch die Schützlinge von Spielertrainer Hassan Alremeithi setzten ihren Lauf aus der Bezirksliga-Saison nahtlos fort: unter anderem 2:1 zum Auftakt in Feuchtwangen und 3:0 bei den Höchberger "Kracken".
Ein großer Vorteil des Aufsteigers ist, dass er mit fast unveränderter Stammformation aufläuft, keine Abgänge meldete. Fünf neue "hungrige Spieler" wie der vom FC 05 Schweinfurt II gekommene Fabio Feidl bereichern den Kader. Die Heimelf agiert über eine kompakte Viererkette mit dem erfahrenen Uli Konrad durch Kurzpassspiel Richtung Mittelfeld, wo Simon Weiglein und Alremeithi stets anspielbereit sind. Und dann die brandgefährlichen Angreifer Stefan Weiglein und Markus Pfeuffer, der den früheren Torjäger Mohames Remaithi verdrängt hat, in Position bringen. Dass dies funktioniert, beweisen die fünf Saisontreffer von Weiglein.
"Den müssen wir stoppen", erklärt Fuchsstadts Trainer Martin Halbig. Er weiß noch nicht genau, wen er Weiglein auf die Füße stellen wird. Denn den "Füchse"-Coach plagen in der Defensive Probleme. Die Innenverteidiger Marcel Plehn und Lukas Lieb fehlen aus beruflichen Gründen. "Das ist natürlich gerade gegen einen solchen Gegner, der in der Offensive sehr variabel agiert, dumm", so Halbig. "Ziehe ich meine defensiv agierenden Mittelfeldspieler wie Philipp Pfeuffer zurück, bekommen die gegnerischen Mittelfeldstrategen zu viel Raum". Da dürfte die Stunde von Michael Emmer schlagen, der mit seiner Routine die Abwehr dirigieren kann.
Ziel wie immer bei Auswärtsspielen ist ein Punkt, "dann wären wir weiter im Soll". Dass dies möglich ist, bewies das Remis am ersten Spieltag beim Favoriten Euerbach/Kützberg, derzeit auf Platz Eins. "Das ist meines Erachtens ein Spiel mit noch ganz offenem Ausgang; Geesdorf hat den Heimvorteil und die Euphorie der Fans auf seiner Seite. Wir können gegen einen Kontrahenten, der unseren großen Respekt verdient, bei der aktuellen Tabellenplatzierung ohne größeren Druck auflaufen", sagt Martin Halbig.