Der Abwasserzweckverband Ölsnitz/Rodachtal konnte die vergangenen zwei Jahre mit einem positiven Finanzergebnis abschließen. Wie schon 2017 startet der Verband auch im jetzt zu Ende gehenden Jahr mit einem guten Vortrag ins neue Jahr.

Während Vorsitzender Helmut Oelschlegel besonders auf das Jahresergebnis 2017 einging, legte Geschäftsführer Daniel Hohberger die Zahlen und Maßnahmen des laufenden Jahres vor. Demnach konnten die geringfügigen Haushaltsüberschreitungen bei einigen Ausgabestellen durch den vorhandenen "Deckungsring" ausgeglichen werden. Beschlossen wurden einige Ersatzbeschaffung für 40 Jahre alte Stell- und Regelantriebe. In Auftrag gegeben wurde auch eine tätigkeitsbezogene Gefährdungsbeurteilung.

In nächster Zeit muss neben der Zulaufmessung noch die Belüftung im Belebungsbecken auf den Stand der Technik gebracht werden. Klärwärter Dieter Hornfeck sprach sich für eine "wartungsfreundliche Lösung" aus. Die Geschäftsführung wurde beauftragt, Mittel in den nächsten Haushalt einzustellen. Oelschlegel berichtete, dass man bei einem Förderprogramm nachgerückt sei. So werde die Energieagentur Kulmbach ein Energiecontrolling durchführen und die gesamte Anlage energietechnisch überprüfen und entsprechende Verbesserungsvorschläge ausarbeiten. miw