Im Jahr 2013 wurde vom Bayerischen Landtag beschlossen die Eigenverantwortung der Schulen zu stärken. Der Schulgemeinschaft wurden somit zusätzliche Handlungsspielräume für eine stärkere Individualisierung der Bildungsangebote eröffnet. So kann auf die schulische Situation vor Ort angemessen reagiert und können passende Entwicklungsschritte konsequent eingeleitet werden.
Dies war Anlass für die Grundschule Zeil-Sand, sich für die Zukunft ein eigenes Leitbild zu geben, das quasi als Profil der Schule zu sehen ist und der Schulfamilie den Weg zeigen soll, den die Schule in Zukunft gehen will.
Denn, so Rektorin Conny Genslein bei ihrer Einführung des Leitbildes vor geladenen Gästen, darunter Zweiter Bürgermeister Dieter Köpf aus Zeil und Bürgermeister Bernhard Ruß aus Sand: "Wer nicht weiß, wo er hin will, darf sich nicht wundern, wenn er irgendwo ankommt, wo es ihm nicht gefällt!"


Zunächst Bestandsaufnahme

Bevor dieses neue Leitbild aufgestellt werden konnte, war zunächst eine Bestandsaufnahme an der Schule mit den Fragen notwendig: Was läuft gut an der Schule? Was ist schon da? Was wird schon gemacht? Was soll verbessert werden? Was ist an der Schule einzigartig? Fragen, mit denen sich zwölf Lehrkräfte seit März 2015 auseinandersetzten und sich zu einer "Leitbildtruppe" zusammenfanden. Dieser gehörten an: Claudia Gigglberger, Gudrun Gunzelmann, Petra Löblein, Katrin Müller-Hammelbacher, Karin Rüdiger, Christine Schmitt, Elke Schnitzer, Anja Sieber, Manuela Zenk und ab September Marie Büttner und Barbara Maruschke.
Vorgestellt wurde das Leitbild, welches die sieben Oberbegriffe "Kooperation, Ganztag, Musik und Bewegung, Leseschule, Integration, Werte" sowie "Weiterentwicklung" umfasst und spiralenförmig zukunftsweisend angelegt ist, von Konrektorin Claudia Gigglberger. Nachdem diese Oberbegriffe gefunden waren, galt es, diese mit kurzen Aussagen inhaltlich zu präzisieren. Dafür wurden auch die Schüler mit eingeschaltet. Mit ihrer Hilfe gelang es, die Gedankenballons zusätzlich mit treffenden Sprüchen zu füllen: "Kooperation: Experten öffnen uns den Blick auf die Welt! Miteinander, füreinander, voneinander!; Ganztag: Zeit zum Lernen- Zeit zum Spielen - Zeit für Freunde!; Musik und Bewegung: Musik verleiht der Seele Flügel! Schwimmen ab Klasse 1: Bei uns geht niemand unter!; Leseschule: Lesen macht schlau! Wir lieben Bücher! Lesen ist wie Kino im Kopf!; Integration: Wir sind bunt! Hier gehöre ich dazu!;
Werte: Miteinander geht es besser! Schenke ein Lächeln!; Weiterentwicklung: Lernen verändert sich! Schule bewegt sich!"
Dieses neue Leitbild ziert in Form einer großen Leinwand nun nicht nur die Schulgebäude ind Zeil und Sand, sondern wurde auch mit den einzelnen Klassen besprochen. Dabei wurden stets positive Rückmeldungen der Schüler erhalten. Die Schüler haben sich zudem ein Leitbildheft angelegt, in dem sie chronologische Ereignisse um das Leitbild aufschreiben.
Hatte Claudia Gigglberger das neue Leitbild sprachlich vorgestellt, so taten dies Schüler mit anschaulichen Aktionen zu den einzelnen Überbegriffen. Beeindruckt von dem Leitbild zeigten sich auch die offiziellen Vertreter der Stadt Zeil und der Gemeinde Sand. So verglich es Dieter Köpf mit Bereichen aus der Welt des Sports, wo Spieler zwar spielen können und wissen, wie das Spiel geht, aber trotzdem manchmal den Trainer brauchen, der die Spieler neu einstellt und sie daran erinnert, was für ein gutes Spiel wichtig ist. Für Bernhard Ruß waren die Begriffe "Integration" und "Ganztag" besonders wichtig, da sich dahinter zwei Punkte verbergen, die den Wert unserer heutigen Gesellschaft ausmachen. sn