Karl-Heinz Hofmann

Die Gemeinde Stockheim hat in neue Schulkücheneinrichtungen in den beiden Grundschulgebäuden in Reitsch und in Stockheim investier. Runde 30 000 Euro ließ es sich die Gemeinde kosten, die Kücheneinrichtungen, von denen aus die Grundschüler der Offenen Ganztagsschule und der gebundenen Ganztagsklassen mit gesunden Speisen versorgt werden, auf modernsten Stand zu bringen. Sie wurden mit Induktionskochherden ausgestattet und mit effizient arbeitenden Elektrogeräten und Einbauschränken zweckmäßig gestaltet.
Zur Inbetriebnahme konnte Bürgermeister Rainer Detsch (FWG) nicht nur die gelungene Ausstattung bestaunen und sich darüber freuen. Rektorin Astrid Kestel hatte weitere gute Nachrichten für das Gemeindeoberhaupt. Sie informierte darüber, dass die Grundschule Stockheim am "Coaching Schulverpflegung" teilnehmen darf und für das Projekt von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Bayern für das Schuljahr 2017/2018 ein Coach zur Verfügung gestellt wird. Edith Wagner, eine auf Honorarbasis arbeitende Hauswirtschaftsmeisterin, ist fachlich geschult und wird das Projekt begleiten.
Die Grundschule Stockheim hat sich auf den Weg gemacht, die Mittagsverpflegung gesundheitsförderlich, wertgeschätzt, nachhaltig und wirtschaftlich zu gestalten, weshalb vom Kompetenzzentrum für Ernährung an der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft diese Unterstützung zugesagt wurde. Ziel des Coachings ist es laut der Rektorin nicht nur, der Schule konkrete Unterstützung zu geben, sondern auch, gemeinsam mit der Schulfamilie Lösungswege zu entwickeln, die anderen Coaches und Schulen zur Verfügung gestellt werden. Dafür werde die Schule um Bereitschaft gebeten, aktiv an Veränderungen in der eigenen Schulverpflegungssituation mitzuwirken.
Damit war es aber nicht genug an guten Nachrichten. Schulleiterin Astrid Kestel konnte dem Bürgermeister mit der Nachricht einer Zusage einer Projektförderung durch die AOK Bayern im Rahmen der "Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit 2017" eine weitere Freude machen. Für das Schulprojekt "Auf dem Weg zum Selbstversorger" wurde ein Zuschuss in Höhe von rund 2500 Euro zugesagt. Dieses Geld wird man im Schulgarten zum Bau von Hochbeeten, zum Anlegen einer Kräuterschnecke und für weitere kreative Gartengestaltung zur Selbstversorgung verwenden. Auch dies sei ein weiterer Schritt, die Küche bei der Zubereitung von Mittagessen mit eigens angebauten, gesunden Kräutern und Obst und Gemüse in Bioqualität zu versorgen. Derzeit nehmen im Durchschnitt täglich etwa 60 Schüler von Montag bis Donnerstag an der Mittagsverpflegung teil, informierte die Rektorin. Bürgermeister Rainer Detsch konnte dazu nur gratulieren und stellte mit Freude fest, dass die Anstrengungen der Schule, des Lehrerkollegiums und des Elternbeirates überall bei Behörden und in der Bevölkerung Akzeptanz und Anerkennung finden. Darauf könne die Gemeinde Stockheim sehr stolz sein, so der Bürgermeister.