Als Fairtrade-Stadt hat Eltmann nicht nur eine Auszeichnung erhalten, sondern auch eine Verpflichtung, Themen wie Nachhaltigkeit, Klimaschutz und fairen Handel immer wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Hierzu gab es in der Vergangenheit in der Johann-Baptist-Graser-Grundschule in Eltmann zahlreiche Aktionen. Nun bekamen die Drittklässler für das kommende Schuljahr von Bürgermeister Michael Ziegler (CSU) erstmals ein "nachhaltiges Hausaufgabenheft" überreicht, das jeden Tag Kinder, Eltern und Lehrer charmant und mit Spaß ansprechen und mit Themenseiten zum Entdecken, Stöbern und Nachmachen einladen soll.

Im "Möhrchenheft", wie es auch genannt wird, ist "Kiki Karotte" für die Schüler der persönliche Reiseführer auf dem Weg durch unbekannte und ferne Länder. Zwischen den Wochenseiten für die Notiz der Hausaufgaben gibt es Wissenswertes zum Thema "fair" oder zu Feststellungen wie: "Warum deine Jeans bestimmt schon mehr Kilometer um die Welt gereist sind als du selbst." Die Nutzer können Länder finden, wo Bananen, Ananas und andere exotische Früchte herkommen, die mittlerweile auch fair gehandelt werden. Auf der Rückseite ist ein großer Kalender mit Erntezeiten für Gemüse und Obst, das gleich um die Ecke wächst.

Das neue Hausaufgabenheft ist auf den Bezirk Unterfranken und den Landkreis Haßberge abgestellt, so dass man sich auch Termine vormerken kann wie das Apfelfest am 13. Oktober in Ebern oder den "Kauf-nix-Tag" am 30. November. Das Heft verweist auf viele weiterführende Links und Quellen zu Kinder-Unis, fairer Klasse oder zur fairen Woche vom 13. bis 27. September.

Bürgermeister Michael Ziegler und Rektorin Jutta Aumüller überreichten den Schülern der dritten Klasse das "nachhaltige Hausaufgabenheft", das im kommenden Schuljahr immer wieder in den Mittelpunkt der täglichen Arbeit gestellt werden soll. Selbstverständlich sind die interessanten Informationen auf recyceltem Papier abgedruckt.

Weiterer Schritt

Damit wolle man einen weiteren Schritt gehen als Fair-Trade-Schule, betonte Rektorin Jutta Aumüller. Sie lobte den Elternbeirat, der engagiert hinter diesem Thema stehe und im abgelaufenen Schuljahr ein "regionales Frühstück" organisiert und sich dafür eingesetzt habe, dass im Schülerkiosk fair gehandelte Produkte angeboten werden.

Auch der Klima-Aktionstag sei bei den Kindern gut angekommen mit Themen wie Plastik und Mülltrennung oder dem Energiefahrrad. Eigentlich werde dieses Thema immer wieder in allen Unterrichtsfächern angesprochen, und es sei inzwischen ganz selbstverständlich, dass es sowohl im Lehrerzimmer als auch im Kiosk weitgehend nur fair gehandelte Produkte gebe. Sogar Fairtrade-Bälle habe die Schule zum Spiel erhalten. gg