Jennifer Hauser

Zwischen Stiebarlimbach und Willersdorf wird bald gebaut. Ein Rad- und Gehweg wird neben der Straße entstehen und soll damit eine Lücke im Radwegnetz schließen. Auch für die Bierkeller in Stiebarlimbach und auf dem Kreuzberg hat dieser Neubau große Vorteile: Die Besucher erreichen die Gaststätten dann noch besser.
Der neue Radweg soll auch den Verkehrsfluss auf der Kreisstraße verbessern, da die Radfahrer und Fußgänger dann nicht mehr auf der Kreisstraße unterwegs sind. Bisher wurde durch die notwendigen Überholmanöver häufig der zügige Verkehr blockiert.
Der Geh- und Radweg beginnt bei Stiebarlimbach und endet Nahe Willersdorf. Am Bauende in Willersdorf muss eine Geh- und Radwegbrücke erfoderlich. Zusätzlich wird eine Querungshilfe in Richtung Hallerdorf gebaut.
Die Gemeinde Hallerndorf wird zu dem Bau 14000 Euro beisteuern, da der Kreuzungsbereich der Kommune zugehörig ist. Hallerndorfs Bürgermeister Torsten Gunselmann (JB) ist Mitglied des Bauausschusses des Landkreises und zeigte sich in der jüngsten Sitzung erfreut darüber, dass die Arbeiten zum Radweg nun vergeben wurden.
Insgesamt soll der Radweg 1055 Meter lang und 2,5 Meter breit werden. Aufgrund der bestehenden Bodeneigenschaften wird mit einem Kalk-Zement-Gemisch gearbeitet.
Die ursprüngliche Kostenplanung hatte knapp 605 000 Euro vorgesehen. Nach der Ausschreibung waren vier Angebote abgegeben worden. Der günstigste Anbieter kommt aus Neudrossenfeld (Landkreis Kulmbach) und ist die Firma Strabag AG. Sie bekam einstimmig den Zuschlag und wird nun für knapp 560 000 Euro den Radweg bauen.
Baubeginn soll noch im August sein.