Der Grüne Pfeil - nach Ansicht vieler Autofahrer das Sinnvollste, was aus der ehemaligen DDR "herübergerettet" wurde, ist Inhalt eines Antrags, den SPD-Stadtratsfraktionsvorsitzender Ingo Lehmann an OB Henry Schramm (CSU) gerichtet hat. Wörtlich heißt es darin:
"Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, in den Stoßzeiten des Berufsverkehrs kommt es an der Kreuzung Hans-Hacker-Straße/Heinrich-von-Stephan-Straße (nach der EKU-Unterführung) gelegentlich zu Behinderungen. Doch gerade der stadteinwärts fahrende Verkehr könnte aus meiner Sicht noch besser fließen, wenn an der Kreuzung ein Grüner Pfeil für die stadteinwärts fahrenden Verkehrsteilnehmer angebracht werden würde."
Er wäre sehr dankbar für die Unterstützung seines Antrags, schreibt Lehmann abschließend und bittet darum, dass die Stadtverwaltung einmal prüfen möge, ob an dieser Kreuzung das Anbringen eines Grünen Pfeils verkehrsrechtlich möglich ist. red