Künftig müssen große Hunde in Marktgraitz innerorts an der Leine geführt werden. Dies beschloss der Gemeinderat bei seiner Sitzung am Montag bei zwei Gegenstimmen. Bereits mehrfach waren freilaufende Hunde, die besonders für Kinder eine Gefahr darstellen, ein Thema gewesen. "Es sollen sogar bestimmte öffentliche Straßen aus Angst vor nicht angeleinten Hunden gemieden werden", erklärte Bürgermeister Jochen Partheymüller (BB-FWM). Auch ein mehrfacher Aufruf im "Ausscheller" zum verantwortungsbewussten Umgang mit den Vierbeinern hatte nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Konkret geht es um größere Hunde mit einer Schulterhöhe von mindestens 50 Zentimetern und um sogenannte Kampfhunde. Als große Hunde gelten nach einer Verordnung des bayerischen Innenministeriums erwachsene Tiere der Rassen Schäferhund, Boxer, Dobermann und Deutsche Dogge. Ausgenommen von der Leinenpflicht sind Blindenhunde, Diensthunde der Polizei, Hütehunde, Rettungshunde und Hunde, die im Bewachungsgewerbe eingesetzt werden. Die Leine muss reißfest sein und darf eine Länge von drei Metern nicht überschreiten. Die Regelung gilt innerorts und auf dem Bolzplatz.

Allerdings gingen die Meinungen der Ratsmitglieder weit auseinander, was eine kurze Diskussion pro und kontra zur Anleinpflicht zeigte. "Wenn ein Hund hört, warum sollte man ihn dann anleinen?", fragte Tanja Beier (CSU), die sich genauso wie Mathias Patheymüller (BB-FWM) gegen eine Leinenpflicht aussprach.

Im Rahmen der einfachen Dorferneuerung wurde der Einbau eines großen Werkstattsaals mit Toiletten im Gebäude Marktplatz 14 aus dem Maßnahmenkonzept herausgenommen.

Auch in Marktgraitz werden für die Kommunalwahl am 15. März 2020 noch Beisitzer gesucht. Diese werden in den nächsten Sitzungen des Gemeinderats berufen. Als Wahlvorsteher fungiert Achim Gagel, sein Stellvertreter ist Uwe Bornschlegel. Als Briefwahlvorsteher wurden Georg Bulling und als dessen Stellvertreter Jörg Partheymüller benannt.

Projekt "Dorfladen" geht voran

Das Landratsamt Lichtenfels hatte mit Schreiben vom 13. September mitgeteilt, dass die Haushaltssatzung der Gemeinde Marktgraitz keine genehmigungspflichtigen Teile enthalte. Bedenken gegen die Satzung bestünden nicht, teilte Bürgermeister Partheymüller mit.

Die Vorbereitungen zum Thema "Dorfladen" schreiten voran, heißt es im jüngsten "Ausscheller". Von den ausgegebenen Fragebogen zum Thema erreichten 47 Rückläufer das Rathaus. Der Bürgermeister bat um die Beachtung des Abgabetermins 18. Oktober. Weitere Fragebögen liegen im Rathaus aus.

Ferner teilte Partheymüller mit, dass der Marienpilgerweg von Bamberg nach Kronach durch Marktgraitz führe. "Das freut uns natürlich sehr." gvö