Es dürfte noch nie ein so groß besetztes Konzert in der Pfarrkirche Kirchehrenbach gegeben haben wie die geplante Aufführung mit drei Chören, Sinfonieorchester und fünf Solisten am Samstag vor dem ersten Advent um 17 Uhr.

Anlass ist die 35-jährige Städtepartnerschaft zwischen Erlangen und der russischen Stadt Wladimir. Zu Gast ist der Kammerchor Wladimir, ein mehrfach ausgezeichnetes Chorensemble, das schon häufig im Ausland erfolgreich konzertierte. Gastgeber sind die Stadt Erlangen, der Chorkreis St. Sebald, der Kirchenchor Herz Jesu und das Kammerorchester Herz Jesu aus Erlangen. Es wird durch zahlreiche Bläser der Staatsphilharmonie Nürnberg und der Nürnberger Symphoniker verstärkt.

Auf der Suche nach einem weiteren Veranstaltungsort neben der Herz-Jesu-Kirche in Erlangen, in der traditionell am ersten Advent ein festliches Konzert stattfindet, erfolgte eine Einladung nach Kirchehrenbach. Der große und festliche Kirchenraum überzeugte das Veranstaltungsteam.

Einleitend erklingt von Marc Antoine Charpentier (1643 bis 1704) das berühmte "Te Deum" ("Großer Gott, wir loben dich"), dessen Fanfare im Prelude zur Eröffnungsmelodie aller Eurovisionssendungen im Fernsehen wurde. Diese festliche französische Barockmusik mit ihren glanzvollen Chören, Arien und Orchester-Zwischenspielen ist ein sehr eindringlicher Lobpreis Gottes.

Der Kammerchor Wladimir wird anschließend Chorsätze mit geistlicher Musik aus Russland a cappella vortragen, ehe man sich wieder zur großen Chorgemeinschaft vereinigt.

200. Geburtstag von Gounod

Die Musikwelt erinnert 2018 an den 200. Geburtstag des französischen Komponisten Charles Gounod. Bekannt ist er auch wegen seines "Ave Maria", dessen Melodie ein Klavierstück von Johann Sebastian Bach überlagert. Seine Messe "Solennelle de sainte Cecile" (Cäcilienmesse) ist ein groß angelegtes Werk für Soli, Chor und Orchester in sinfonischer Stärke. Es entstand zu Ehren der heiligen Cäcilia, die als Schutzpatronin der Kirchenmusik verehrt wird.

Die Messe erlangte schnell über Frankreich hinaus große Popularität. Begeistert schrieb Gounods Zeitgenosse Camille Saint-Saëns: "Leuchtende Strahlen entströmen der Messe; zuerst war man geblendet, dann verzaubert, dann überwältigt."

Als Solisten wirken mit: Eva-Maria Helbig und Elisabeth Böhnert (Sopran), Johanna Sander (Alt), Christopher Kessner (Tenor) und Manuel Krauß (Bass).

Eintritt: 17 Euro an der Abendkasse; ermäßigt im Vorverkauf und für Schüler und Studenten 16 Euro; Vorverkauf: Pfarrbüro Kirchehrenbach, Telefon 09191/94531, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 9.30 bis 12 Uhr und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr. red