Einen "Haushalt der Superlative", so Bürgermeister Werner Burger, hat der Grafengehaiger Marktgemeinderat am Donnerstagabend verabschiedet. In dem Zahlenwerk seien einige Investitionen vorgesehen. "Wir packen Projekte an", so Burger.

Das Gremium stimmte dem Haushalt mit einem Gesamtvolumen von 4,15 Millionen Euro geschlossen zu. Der Verwaltungsansatz schließt in den Einnahmen und Ausgaben mit 1,9 Millionen Euro ab, der Vermögenshaushalt umfasst 2,25 Millionen Euro. Die Zuführung zum Vermögenshaushalt beträgt 79 000 Euro.

"Wir bleiben auf Sparkurs", sagte der Bürgermeister. Umsetzt werde, was wichtig sei, alles andere werde eben nochmals verschoben. "Der Markt Grafengehaig hat dank der Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen enorm Schulden abgebaut sowie hohe Finanzzuweisungen bekommen."

Mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von 255 Euro liege man weit unter dem Landesdurchschnitt von 545 Euro. "Neben dem weiteren Breitbandausbau müssen wir die Grafengehaiger Kläranlage und das Dorfgemeinschaftshaus angehen. Und wir planen weitere Investitionen mit Augenmaß", betonte der Bürgermeister.

Werner Burger lobte Kämmerin Mandy Knarr, die ihre Arbeit hervorragend mache: "Mein Respekt!"

Großzügige Förderungen

Im Namen seiner Ratskollegen blickte Gemeinderat Hans Eichner auf Investitionen von über zwei Millionen Euro, die durch großzügige Förderungen möglich seien.

Die wichtigsten Einnahmequellen des Verwaltungshaushaltes sind die Grundsteuern (114 400 Euro), die Gewerbesteuer (50 000 Euro), der Anteil an den Gemeinschaftssteuern (407 200 Euro), Schlüsselzuweisungen (489 200 Euro), Gebühren und Entgelte (128 600 Euro), Mieten und Pachten (132 800 Euro) sowie Zuweisungen und Zuschüsse (184 700 Euro).

Fast 400 000 Euro Kreisumlage

Auf der Ausgabenseite stehen unter anderem die Kreisumlage (396 700 Euro), die Verwaltungsumlage (174 700 Euro), Personalkosten (278 000 Euro), der Unterhalt der Grundstücke und baulichen Anlagen (105 000 Euro), der Straßenunterhalt und Winterdienst (102 000 Euro) sowie 109 000 Euro für Geräte und Fahrzeuge, 33 500 Euro für die Schülerbeförderung, 31 600 Euro für Steuern und Versicherungen, 27 500 Euro für die Straßenbeleuchtung, 145 500 Euro für Kanalkataster und Wasserrechtsverfahren, 57 000 Euro für die Schulverbände, 136 300 Euro für Kinderbetreuungseinrichtungen, 50 000 Euro für die energetische Sanierung der Frankenwaldhalle, 900 000 Euro für das Dorfgemeinschaftshaus, 50 000 Euro für die GV-Straße Guttenberger Hammer, 155 000 Euro für die Kanalsanierung, 400 000 Euro für den Breitbandausbau sowie 164 600 Euro für den Abwasserbereich.

An Einnahmen im Vermögenshaushalt sind an Zuweisungen und Zuschüssen unter anderem veranschlagt: 148 400 Euro für die Sanierung Frankenwaldhalle, 539 000 Euro für den weiteren Breitbandausbau, 1,76 Millionen für das Dorfgemeinschaftshaus sowie zusammen gut 400 000 Euro für Maßnahmen in Eppenreuth und an der Hauptstraße. Aus der allgemeinen Rücklage werden 157 800 Euro entnommen, aus der Sonderrücklage 164 600 Euro.

Die Investitionen beziehen sich auf folgende Projekte: energetische Sanierung Frankenwaldhalle (50 000 Euro), Umbau des Dorfgemeinschaftshauses (900 000 Euro), Abriss der Gebäude Eppenreuth 18 und Hauptstraße 21 700 Euro, GV-Straße Guttenberger Hammer 50 000 Euro, Kanalsanierung 155 000 Euro, Breitbandausbau 400 000 Euro. Die Darlehenstilgung ist mit 74 700 Euro veranschlagt, für Gebührenschwankungen im Abwasserbereich sind 164 600 Euro eingeplant und für die Ertüchtigung der Kläranlage in Grafengehaig 160 000 Euro.

Den aktuellen Schuldenstand des Marktes Grafengehaig bezifferte die Kämmerin auf 221 400 Euro. Die allgemeine Rücklage betrage zum Jahresende voraussichtlich 805 000 Euro. Insgesamt habe sich die Haushaltslage positiv entwickelt, sagte Mandy Knarr. Das Investitionsprogramm sieht für 2020 die Straßenbaumaßnahme von Weidmes nach Guttenberger Hammer für 900 000 Euro vor. Für die Ertüchtigung der Kläranlage Grafengehaig sind 2020 und 2021 jeweils 500 000 Euro vorgesehen. Die Finanzierung soll durch eine Rücklagenentnahme erfolgen.

Die Hebesätze betragen für die Grundsteuer A 390, für die Grundsteuer B 380 und für die Gewerbesteuer 330 Punkte.