Im Jahr 2019 kann die Feuerwehr Lautertal auf ihr 50-jähriges Bestehen zurückblicken. Bei der Hauptversammlung wurde an die Gemeinde schon der Wunsch nach einem "bescheidenen" Geburtstagsgeschenk artikuliert. Ein Tanklöschfahrzeug soll es sein, genau gesagt ein LF 20, dessen Anschaffungskosten sich je nach Ausstattung bei etwa 200 000 Euro einpendeln könnten.
Den Stein ins Rollen brachte Kommandant Siegfried Lorenz, der vor Auge führte, dass das bisherige Fahrzeug schon 27 Jahre auf dem Buckel habe und auch schon mit einigen nicht gerade unerheblichen Mängeln behaftet sei. Er untermauerte sein Ansinnen auch mit handfesten Zahlen. "Um die Leistungsfähigkeit unserer Feuerwehr im abwehrenden Brandschutz zu gewährleisten, möchte ich hier und heute den Anstoß an die Gemeinde geben, sich über die Ersatzbeschaffung Gedanken zu machen", sagte Kommandant Siegfried Lorenz.
Ungeteilte Zustimmung fand der Vorstoß bei der Feuerwehr-Landkreisführung. Natürlich wurde der Gemeinde zugesichert, dass man beratend zur Seite stehen würde. Lob zollte der Kommandant seiner Mannschaft, die bei den 13 Einsätzen das in vielen Ausbildungsstunden erworbene Wissen und Fähigkeiten perfekt umgesetzt hätten. 37 Übungen und Fortbildungen wurden im vergangenen Jahr absolviert. Mit der Teilnahme an den Veranstaltungen zeigte sich Siegfried Lorenz sehr zufrieden. 21 000 Euro habe die Gemeinde zur Anschaffung von Ausrüstung investiert, sagte Lorenz.
Den Personalstand bezifferte er mit 50 Aktiven und neun Jugendlichen. Leider habe ein Feuerwehrmann wegen Nichteinhaltung seiner Dienstpflicht aus der Wehr entlassen werden müssen.
Ordentlich Wut im Bauch hatte er, als er auf die Christbaumsammelaktion der Jugendlichen zu sprechen kam. In diesem Jahr musste die Wehr erschüttert feststellen, dass im Bereich "Jenaer Straße" und "Am Lyssen" die Spenden der Bürger von den Bäumen gestohlen wurden. "Dies ist eine bösartige Ignoranz an der Arbeit der Jugendlichen", schimpfte Lorenz. mr