Der Seniorenbeirat der Stadt Haßfurt setzt sich für die Barrierefreiheit in der Stadt ein. Das Gremium fasste in seiner ersten Sitzung 2016 den Beschluss, drei Anträge an Stadt und Landkreis zu stellen.
Michael Schulz, Blinden- und Sehbehindertenberater des Landkreises und kommunaler Behindertenbeauftragter der Stadt Haßfurt bei baulichen Maßnahmen, gab einen Überblick. Für den barrierefreien Bahnhof sprach man bereits mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur im Bundestag, Martin Burkert, und mit Bundestagsabgeordneter Sabine Dittmar. In Aussicht steht, dass der Ausbau 2019 verwirklicht werden könnte. "Wir bleiben am Ball", betonte Michael Schulz. Er will auch den Bahnhofvorplatz aufgerüstet sehen mit sanitären Anlagen - durch die Stadt. Bei dem Thema monierte er, dass die Toilette am Ausstellungs- und Dokumentationszentrum Michaelskapelle zwar bei Gottesdiensten geöffnet sein sollte, dies aber nicht immer ist.
Auch bei den Gastwirten gebe es wenig Bereitschaft, ihre Toiletten zur Verfügung zu stellen. Das Gremium beschloss, die Stadt um eine Überprüfung und Verbesserung der Toilettensituation zu bitten.


Ja, aber ...

Stefan Göb von der Stadtverwaltung wandte ein, es gebe mehrere öffentliche Toiletten. Allerdings verkämen die oft zu Sauställen. Seit der Schlüssel für die Toilette im Rathaus an der Rezeption abzuholen sei, habe sich dort der Zustand verbessert.
Michael Schulz beklagte ferner, nicht alle Busse, die zum Krankenhaus fahren, beförderten auch Rollatoren. Auch hier will der Seniorenbeirat die Stadt um Abhilfe ersuchen. Zufrieden ist Schulz damit, dass in der Ritterkapelle Induktionsschleifen für Hörgeschädigte eingebaut wurden. Allerdings fehlen noch Hinweisschilder. In der Pfarrkirche ist geplant, solche Hilfen ebenfalls zu installieren. Der Einbau lässt auf sich warten. Zwar hat die Stadt den Weg zur Pfarrkirche mit gut begehbarem Pflaster versehen. Der Zugang zur Kirche ist für Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Rollator aber nur schwer möglich. Der Windfang soll erst bei der nächsten Baumaßnahme barrierefrei gestaltet und mit Tastern für die Eingangstüre und den Windfang versehen werden.


Wie sollen das Alte schaffen?

Vorsitzende Eva-Maria Schwach kritisierte die Anlieferung von Grünschnitt im Wertstoffhof am Poldergraben. Der Container sei - schwierig für Ältere - nur über eine Treppe zu erreichen. Der Seniorenbeirat will den Landkreis auffordern, hier Abhilfe zu schaffen.
Polizeihauptkommissar Stefan Scherrer war da, um für seine Vorträge zu werben. Immerhin steigt der Anteil der Senioren an Verkehrsunfällen; bei 75 Prozent der Unfälle tragen Senioren die Hauptschuld. Daher die Informationsveranstaltungen. "Niemand muss Angst haben, bei einer solchen Veranstaltung seinen Führerschein zu verlieren", betonte er. Mit 17 Vorträgen ist er bis zum Sommer bereits ausgebucht. Seniorenkreise oder Vereine können ihn gerne zu einem Vortrag einladen (Anmeldung Telefon 09521/927116 oder per Mail: stefan.scherrer@polizei-bayern.de).


Bewegungsangebot

Simone Geruschke, stellvertretende Leiterin des Mehrgenerationenhauses Haßfurt, lud die Senioren ein, sich an der Gruppe "Mit + Fit - Begegnung durch Bewegung" zu beteiligen (3. Februar/9. März, 9.30 Uhr beim TV Haßfurt).
Eva-Maria Schwach und ihr Stellvertreter Hans Weber stellten das Programm vor, das ab Februar als Faltblatt öffentlich ausliegt. ul