Die Schmerzen des Menschen zu mildern, war schon immer das Bestreben von Medizinern und Heilern. Die frühe "Wundarznei", die erst viel später durch die "Chirurgie", abgeleitet aus dem griechischen Wort "Cheir urgia", das "mit der Hand machen" bedeutet, abgelöst wurde, stellte die Ärzte zu jeder Zeit vor große Herausforderungen. In seinem Vortrag "Geschichte der Chirurgie - Von der Pharaonenzeit bis zur Roboterchirurgie" führt Chefarzt Michael Zachert, Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie und Viszeralchirurgie, die Besucher durch die enorme Entwicklung der Chirurgie von der Antike bis zur Modernen. Mit welchen Methoden schon die Ägypter Operationen durchführten, welche Werkzeuge und Maschinen im Laufe der Zeit Anwendung fanden, welche Betäubungsmittel und Schmerzmittel dabei genutzt wurden und wie sich Hygienemaßnahmen in der neueren Zeit auswirkten, erfahren die Interessierten auf dem Streifzug durch die Chirurgiegeschichte.
Der Vortrag "Geschichte der Chirurgie - Von der Pharaonenzeit bis zur Roboterchirurgie" findet am Mittwoch, 28. Februar, um 19 Uhr im Kulturraum Burgebrach, Grasmannsdorferstraße 1, statt. Die Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg (GKG) lädt alle Interessierten ein. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen gibt es unter www.gkg-bamberg.de. red