Umfangreiche Neuwahlen standen bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Oberhaid an. Turnusgemäß waren sowohl die Positionen der beiden Kommandanten als auch der gesamte Vorstand neu zu wählen. Ein besonderes Augenmerk lag hier klar auf der Wahl der beiden Kommandanten, wie auch Bürgermeister Carsten Joneitis betonte.

Ein "Generationswechsel" war zuvor bereits angekündigt, hatten doch die beiden langjährigen Kommandanten vernehmen lassen, ihre Führungspositionen in neue Hände legen zu wollen. Kommandant Matthias Görtler betonte, dass für einen Amtsübergang bereits seit langem der Weg geebnet worden sei. So verfüge die Feuerwehr Oberhaid mittlerweile über eine beachtliche Anzahl von Gruppen- sowie Zugführern und somit über entsprechend gut ausgebildete und einsatzerfahrene Führungskräfte.

Auch Adjutant Robert Bank sah nach zwölfjähriger Dienstzeit den passenden Zeitpunkt gekommen, sein Amt an die jüngere Generation zu übergeben.

Die Nachfolger waren schnell gefunden: Vorgeschlagen wurden Markus Günthner als Kommandant sowie Georg Hahner als Adjutant. Bürgermeister Joneitis beglückwünschte die neuen Amtsinhaber und überbrachte den Dank an die scheidenden Kommandanten. Joneitis betonte die stets sehr gute Zusammenarbeit über die langen Jahre hinweg und hob nochmals einige wichtige Ereignisse hervor.

Das neue Fahrzeug solle nach aktuellem Stand etwa zur Jahresmitte an die Feuerwehr Oberhaid ausgeliefert werden, so Joneitis. Anschließend überreichte er an die beiden bisherigen Kommandanten eine Urkunde sowie ein Geschenk.

Bei den Vorstandswahlen konnte sich der bisherige Zweite Vorsitzende David Minke für das Amt des Vorsitzenden empfehlen, sein Nachfolger als Zweiter Vorsitzender wurde Marcell Ullrich. Bei der Wahl des Kassiers entschied sich die Versammlung fast einstimmig für Bernd Schmitt, weiter wurde Schriftführer Markus Möslein in seiner Position klar bestätigt.

Scheidender Kommandant Görtler berichtete von 81 Einsätzen 2018, die sich in 14 Brände, 35 technische Hilfeleistungen, sechs Verkehrsabsicherungen sowie eine Sicherheitswache aufgliederten, ferner gab es 13 Fehlalarme. Auch geübt und geschult wurde wieder intensiv, weiter konnten verschiedene Lehrgänge an den Feuerwehrschulen belegt werden.

Besonders erfreulich nannte Görtler die fünf neuen Aktiven, und durch die neu ausgebildete Atemschutzgeräteträger sei man auch in diesem Bereich wieder bestens aufgestellt. KBR Bernhard Ziegmann sowie KBM Florian Kügler dankten den bisherigen Kommandanten. red