von unserem Mitarbeiter Philipp Dohle

Baiersdorf — Beim Baiersdorfer SV wurde jetzt geschwitzt und geschnauft. Interessierte Besucher konnten am Samstag von 15.30 Uhr bis 21.15 Uhr sämtliche Kurse der Fitness-Abteilung ausprobieren. Der umgebaute Kraftraum im Obergeschoss des Domizils erhielt dabei viel Zulauf und das ausgebaute Sportprogramm regen Zuspruch.
"Vor allem der lichtdurchflutete, großzügige Raum sorgt immer noch für Begeisterung. Seit dem Ende der Baumaßnahmen im Juli vergangenen Jahres haben wir kontinuierlich weitere Veränderungen getroffen. Als Nächstes sollen beispielsweise neue Ergometer zum Aufwärmen angeschafft werden", erklärte Anne Küpers. Sie ist die Verantwortliche des Kursprogramm. Am "Infopoint" verteilte sie Obst, Wasser und Energiekugeln, um die Teilnehmer in den Pausen zwischen den Sportveranstaltungen zu versorgen.
"Rund 20 verschiedene Kurse bieten wir mittlerweile an. Mir persönlich gefällt hier besonders, dass man in Ruhe trainieren kann. Die Sauna im Untergeschoß und die Laufbahn direkt vor dem Studio haben auch ihren Reiz", ergänzte sie. In der jüngsten Vergangenheit hatte der BSV mit gravierenden finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Der steigende ökonomische Druck sowie ein Rückgang der Mitglieder und der ehrenamtlichen Helfer setzt aber auch vielen anderen Vereinen in Deutschland zu.

Soziale Kompetenzen

Die Mitgliedschaft wird häufig lediglich als Dienstleistungsverhältnis angesehen. Die Konkurrenzsituation durch Fitnessstudio-Ketten und Franchise-Unternehmen ist enorm.
Durch die Umstrukturierung des Schulsystems haben Jugendliche weniger Zeit, sich in Sportvereinen auszutoben. Dabei fördert dies gerade in den Mannschaftssportarten soziale Kompetenzen, Teamwork und das Fair Play. Durch die Subventionierung des Sportvereins durch die Stadt Baiersdorf ist die einst prekäre Lage inzwischen stabil. Langjährige ehrenamtliche Helfer wie Brigid Gruß oder Marion Fina sind dem Verein treu geblieben. Zur Professionalisierung der Struktur des Clubs wurde zudem ein Diplom-Sportwissenschaftler hauptberuflich eingestellt.
"Durch den vom Vorstand erstellten Sanierungsplan, durch die Befürwortung der externen Prüfungen und den Dienstantritt des 30-jährigen Michael Hettchen haben wir den Verein sowohl finanziell, als auch sportlich in die richtigen Bahnen gelenkt", teilte der zuversichtliche Vorstandsvorsitzende Roland Lahme mit. Hettchen, der in Erlangen studiert hat, freut sich auf die anstehenden Aufgaben. Vor allem in die Jugendarbeit wolle er viel investieren. "Zusammen mit Jugendvertreter Roland Finkbeiner kann ich mir vorstellen, wieder eine Handballjugend aufzubauen. Zudem zeigt der Andrang hier am Fitnesstag, dass durchaus Potenzial besteht", bilanzierte er. Währenddessen konnte man laute Musik und motivierende Anfeuerungsrufe aus dem Spinning-Raum vernehmen. Indoorcycling stand dort auf dem Programm.

"Ein voller Erfolg"

Im Studio absolvierte der Sportlehrer Torsten Balles mit den Teilnehmern einen "Allroundfitness-Kurs" an den Geräten und mit diversen Hilfsmitteln, wie Therabändern oder Kurzhanteln.
Entspannter ging es beim Yoga zu. Und selbst draußen fanden sich trotz der Kälte einige Damen und Herren zum Nordic Walking ein. "Es war ein voller Erfolg. Wir konnten einen detaillierten Einblick in unser neues Fitnessprogramm geben", freute sich Lahme.