Bauanträge Die Neudrossenfelder Gemeinderäte brachten etliche Bauanträge auf den Weg. Einstimmig genehmigt wurde die Errichtung eines Geräteschuppens im Baugebiet am Weidenrain, im Birkenweg 3. Außerdem befürworteten die Räte den Neubau einer Garage mit überdachtem Stellplatz in Fichtelhof. Nicht glücklich waren die Räte mit der Bauvoranfrage von Matthias und Michaela Kaupper. Das Paar möchte in Langenstadt ein Einfamilienhaus mit Garage bauen. Doch über Dach- und Gebäudeform müsse man sich noch verständigen.

Hochwasser Die FuG (Harald Kull) hatte einen Antrag gestellt, dass die Hochwasserproblematik in Hornungsreuth in Angriff genommen werden solle. Im August findet ein Ortstermin statt, erklärte Verwaltungsleiter Rainer Schimpf. Bürgermeister Harald Hübner (CSU) warnte vor einem Schnellschuss. Er möchte ein umfassendes Konzept erstellen lassen. Björn Sommerer (FuG) bemängelte, dass das Problem seit Jahren bekannt sei und nichts getan worden sei. Der Kanal sei mit Wurzeln zugewachsen, teilweise eingebrochen, sei im November letzten Jahres festgestellt worden. Sommerer forderte als erste Sofortmaßnahme, den Kanal zu sanieren - noch vor dem Herbst. Doch das Problem liege im Detail, machte Schimpf klar. Denn der Kanal ende im Graben - und dafür gibt es keine wasserrechtliche Genehmigung. "Wir streben nach einer Lösung, aber es geht auch um die Finanzierung", so Schimpf. Georg Waldmann (CSU) betonte, dass der Kanal nicht einfach aufgeweitet werden könne. Denn dadurch würde das Wasser noch schneller fließen, die Hornungsreuther hätten dann zwar keine Probleme mehr, aber die Neuenreuther. Nun soll die Ortsbegehung abgewartet werden.

Jugendarbeit Die Jugendsozialarbeit geht auch 2018 weiter. Einstimmig gaben die Räte einen Maximalbetrag in Höhe von 10 000 Euro frei. Wert legten die Räte darauf, dass der Jugendsozialarbeiter nicht nur den Jugendlichen aus der Hauptschule zur Verfügung stehe, sondern auch den Grundschülern.

Bücherschrank Neudrossenfeld bekommt einen Bücherschrank. Am Mittwoch um 17 Uhr wird der Bücherschrank, den die Frauenunion initiiert hat, eingeweiht. Franz Klatt (SPD) bemängelte, dass der Gemeindeentwicklungsausschuss in die Standortsuche nicht eingebunden worden sei. Der Bücherschrank steht vor der Sparkasse, unweit des Rathauses. Kritik am Standort gab es vom Gremium nicht. "Aber wir haben uns keine Gedanken machen können", erklärte Michaela Schirmer (SPD) die Kritik. so