Der Abiball in der Sporthalle des Herzogenauracher Gymnasiums war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Seit 2010 unterstützt der Freundeskreis des Gymnasiums die Abiturienten bei Ausrichtung der Großveranstaltung mit Rat und Tat.
Da das Wetter mitspielte, mussten in diesem Jahr über 670 Gäste bewirtet werden, und der Freundeskreis spricht von einem rundum gelungenen, abwechslungsreichen Ball bis in die frühen Morgenstunden. In diesem Zusammenhang weist der stellvertretende Vorsitzende Hartmut Simon ausdrücklich darauf hin, dass die Stadt Herzogenaurach und die Gemeinden Heßdorf, Weisendorf und Großenseebach alljährlich einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen der Party leisten. Sie stellen nämlich die notwendigen Tische und Stühle zur Verfügung, die für die angemessene Ausstattung der Halle für einen Ball mit Büfett und Getränken nötig sind.
"Ohne diese Unterstützung hätten wir große Probleme, den Abiball durchzuführen", erklärte Simon. Deswegen hatte sich der Freundeskreis in diesem Jahr vorgenommen, gerade den Gemeindeverwaltungen von Weisendorf und Großenseebach persönlich zu danken.


Abiturienten aus den Orten

Deshalb besuchten Ute Auern-heimer und Hartmut Simon die Bürgermeister Heinrich Süß (UWG) und seinen Großenseebacher Amtskollegen Bernhard Seeberger (FW) in ihren Rathäusern und überreichten als kleines Dankeschön Blumen und Sekt. Über den Besuch freuten sich die beiden und sicherten auch für das kommende Jahr mit den Worten: "Da helfen wir als Nachbarn doch gerne aus, schließlich sind auch Abiturienten aus unserer Gemeinde dabei", wieder ihre Unterstützung zu. Das spreche für die guten nachbarlichen Beziehungen der beiden Gemeinden zu Herzogenaurach und damit auch zum Gymnasium, erklärte Simon.