Ein bis fast auf den letzten Sitzplatz voll besetzter Saal war der Lohn für die Blaskapelle Hofstetten bei ihrem 18. Abend der Blasmusik am Samstagabend in der Rudolf-Mett-Halle in Königsberg. Viele geladene Gäste waren gekommen, darunter auch Bürgermeister Claus Bittenbrünn und Pater Rudolf Theiler aus Ebern, und darüber freute sich Dirigent Klaus Rambacher besonders. Und auch darüber, dass wieder einmal die Blasmusik aus Kraisdorf mit ihrem Dirigenten Gerhard Eller die Gastkapelle war und den ersten Teil des Abends musikalisch gestaltete.


Breit gefächertes Repertoire

Die Kraisdorfer brachten mit einem sehr abwechslungsreichen Programm viel Schwung in den Saal, so unter anderem mit "Musik ist Trumpf", einer Folge vieler alter Schlager, bei der die Zuhörer sogleich mitsangen und mitklatschten. Von einer "Polka mit Herz" über "Max und Moritz" und James Last bis hin zu "Rot sind die Rosen" reichte das breit gefächerte Repertoire, das beim Publikum viel Beifall fand. Die lautstarke Forderung nach einer Zugabe wurde natürlich - mit einer Polka - erfüllt.
War der erste Teil des Abends durch ein sehr unterschiedliches Programm geprägt, so herrschten im zweiten Teil, gestaltet von der Blaskapelle Hofstetten unter Leitung von Klaus Rambacher, vor allem Polkas und Walzer vor. Mit diesen Melodien zeigte Hofstetten wieder einmal, dass es hinsichtlich dieser Musikrichtung zu den Spitzenkapellen im Landkreis zählt. Doch auch bei anderen Rhythmen zeigten die Musikanten aus Hofstetten ihr Können. Und dass die "Königsberger Stadtkapelle" sich keine Sorgen um den Nachwuchs machen muss, zeigte sich im Übergang vom ersten zum zweiten Teil der Veranstaltung, den die Kapelle mit ihren Nachwuchsmusikanten, den "Neudorfer Holzböcklich", mit drei fein vorgetragenen Musikstücken überbrückte. Es war ein äußerst positives Beispiel für eine fruchtbare Nachwuchsarbeit in diesem Verein.


Profunder Moderator

Insgesamt war es wieder ein sehr gut gelungener Abend für Freunde der Blasmusik durch den, wie schon seit vielen Jahren, mit fundierten Beiträgen Oberstleutnant a. D. Jürgen Bereiter führte.