Der Freistaat Bayern unterstützt seine strukturschwachen Kommunen im ländlichen Raum tatkräftig. Aus Unterfranken erhalten 32 Kommunen über 22,9 Millionen Euro an Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen, wie das Staatsministerium für Finanzen und Heimat am Freitag mitteilte. Von den Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen profitieren sowohl Landkreise als auch Städte und Gemeinden. Als "ein starkes Signal für finanzschwache Kommunen zur Konsolidierung ihrer Haushalte" wertete der Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (CSU) die besondere Förderung bei der Übergabe der Bescheide an die Vertreter der Kommunen am gestrigen Freitag in Nürnberg.

Im Kreis Haßberge gehen Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen an den Landkreis selbst (700 000 Euro), die Stadt Zeil (800 000 Euro) und Bundorf (350 000 Euro). red