Immer wieder wird im Bereich des ehemaligen Schießgeländes im Tennenloher Forst zum Teil noch scharfer Munition gefunden. Diesmal stieß ein Pilzsammler auf einen Nebelwurfkörper der US-Streitkräfte, der von einer Spezialfirma geborgen werden musste. In diesem Zusammenhang wird auf die spezielle Betretungsverordnung für den Tennenloher Forst verwiesen. Besonders zur Pilzsaison werden vielfach die gesperrten Bereiche betreten. Sowohl die Naturschutzwächter des Landratsamts als auch die Polizei führen regelmäßig Kontrollen durch.