In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten die Synagogen. Sie brannten in Deutschland, in Österreich und in der Tschechoslowakei. In jener Nacht wurden auch in Hammelburg und Umland Synagogen geschändet, Juden angegriffen, jüdische Einrichtungen zerstört, Geschäfte und Häuser geplündert.
Der Gedenktag zur Reichspogromnacht von 1938 ist ein Tag der Mahnung und der Erinnerung. Die Bürger sind aufgefordert, an diesem Tag der ehemaligen Mitbürger zu gedenken, die aus rassistischen, ideologischen und auch wirtschaftlichen Gründen aus Hammelburg vertrieben, in ihrer Würde verletzt, gepeinigt und in Konzentrationslagern getötet wurden. Die Gedenkstunde findet am Freitag, 10. November, um 19 Uhr am Seelhausplatz statt. Beteiligt an der Ausgestaltung sind in diesem Jahr die katholische und die evangelische Kirche sowie verschiedene Hammelburger Musiker. sek