Am 9. November, Schicksalsdatum der Deutschen, jährt sich die Reichspogromnacht zum 81. Mal. Am Sonntag, 10. November, um 16.30 Uhr, lädt die Stadt Bamberg zur diesjährigen Gedenkveranstaltung auf dem Synagogenplatz ein. Vor dem Mahnmal werden Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) und Arieh Rudolph, Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde, Kränze niederlegen und dazu auffordern, sich aktiv gegen antisemitische Tendenzen einzubringen. Die Gedenkfeier wird von Mitgliedern des Synagogenchors Bamberg und Schülerinnen und Schülern des Franz-Ludwig-Gymnasiums und des Eichendorff-Gymnasiums mitgestaltet. OB Starke in der Mitteilung aus dem Rathaus: "Die schrecklichen Ereignisse von damals dürfen wir nicht vergessen. Eine furchtbare Erkenntnis ist aber auch: Heute, 81 Jahre später, müssen wir uns mit einem wachsenden Antisemitismus in unserem Land auseinandersetzen, der längst in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen ist." Jede Straftat und Diskriminierung gegen Juden seien Attacken gegen die gesamte Gesellschaft, macht Starke deutlich, und ruft dazu auf, mit einer Teilnahme an der öffentlichen Gedenkfeier am Sonntag ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus und jeglichen Rassismus zu setzen. red