Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Bad Kissingen der Gewerkschaft der Polizei stand auch die Neuwahl der Vorstandschaft auf der Tagesordnung.

Nach dem Tätigkeitsbericht des Kreisgruppenvorsitzenden Matthias Kleren berichteten der Bezirksvorsitzende der GdP Unterfranken, Holger Zimmermann, und der neue Personalratsvorsitzende des Polizeipräsidiums Unterfranken, Christian Schulz, über aktuelle Themen. Zimmermann informierte über die gewerkschaftspolitischen Forderungen vom Bundeskongress der GdP, der Ende November 2018 in Berlin stattgefunden hatte. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte dort in einer Rede vor 750 Delegierten mangelnden Respekt und Gewalt gegen Polizeibeamte thematisiert. Resolutionen gegen jede Form von Gewalt und politischen Extremismus von links oder rechts wurden einstimmig verabschiedet. Die Erhöhung der Polizeizulage auf 300 Euro angesichts des immer gefährlicheren polizeilichen Alltags ist denn auch die wichtigste GdP-Forderung, neben Lebensarbeitszeitkonten für Schichtdienstleistende, zeitgemäßen Verbesserungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, dringend notwendigen Anpassungen in den Besoldungsstrukturen und vieles andere mehr.

Im Anschluss an diesen Bericht fanden die Neuwahlen statt. Mit dem langjährigen Kreisgruppenvorsitzenden Matthias Kleren, seinem Stellvertreter Marcel Löhnert und der Kassiererin Jennifer Heuß wurde die bestehende Vorstandschaft wiedergewählt. Bei der Jahreshauptversammlung konnten Matthias Kleren und Holger Zimmermann außerdem auch mehrere Bad Kissinger Polizisten/innen für langjährige Mitgliedschaft ehren: Marcel Löhnert und Frank Gößwein sind seit über zehn Jahren in der GdP, Jochen Hartmann und Steffen Hornung bringen es auf jeweils 30 Jahre.

Für mehr als 50 Jahre wurden Michael Erhard und Gerd Zdralek geehrt und Dieter Försch, der eine über 55-jährige Mitgliedschaft vorweisen kann. red