Es ist bewundernswert, wie fit Franz Zimmer mit seinen 90 Jahren noch ist. Klar im Geist und körperlich intakt feierte der gebürtige Sudetenländer, der seit 60 Jahren in Windischenhaig wohnt und dort mit Ehefrau Babette sein Glück gefunden hat, seinen Ehrentag.

Er hat ein bewegtes Leben hinter sich, absolvierte eine landwirtschaftliche Lehre, ehe er mit 16 Jahren zur Wehrmacht kam. Nach dem Krieg bildete er sich zum Getränkefachmann aus und war bei der Plassenburg-Kelterei tätig. Flexibel wie er ist, ließ sich der Jubilar zum Schlosser umschulen, arbeitete acht Jahre bei der Firma Maisel in Windischenhaig und zuletzt bei ESK Schneider in Lehenthal.

"Ich hatte noch nie Angst vor Veränderungen", lacht Franz, "da bleibt man jung." Und jung genug fühlt er sich noch heute für sein liebstes Hobby: den Garten. "Ich mache dort alles, von der Baumpflege bis zum Pflanzen und Ernten." Besonders stolz sei er heuer auf seine Tomaten. Es grenzt an ein Wunder, dass er Zeit für ehrenamtliche Tätigkeiten hatte. Fast 60 Jahre diente er der Sanitätsbereitschaft Windischenhaig, deren Ehrenbereichsleiter er ist. Das Ehrenmitglied der Wehr und des Imkervereins stand auch an der Spitze des örtlichen Gartenbauvereins, der ihn zum Ehrenvorsitzenden ernannte.

Zum Gratulieren kamen neben den beiden Söhnen und vielen Freunden auch Stadtrat Lothar Seyfferth und Pfarrer Arnold Rühr. Aus Westfalen reiste extra seine Schwester an. hw