German Hacker begrüßte in Herzogenauracher im Martin-Luther-Saal der evangelischen Kirche die Anwohner des Lohhofgebiets und Teile der Bewohner der Innenstadt. Es war die Auftaktveranstaltung der zehn Termine umfassenden Neujahrstour der SPD Herzogenaurach zum Kommunahlwahlkampf.

Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe besuchen der Bürgermeister und sein Team, bestehend aus 15 Kandidatinnen und 15 Kandidaten, die Ortsteile Herzogenaurachs. Hacker stellt dabei das Wahlprogramm "herzo2030.de" des Teams vor, berichtet über die in den letzten Jahren erreichten Ziele und die Zielsetzungen für die Zukunft.

Von Grünflächen bis zur Kultur

Eben mit der Perspektive des Jahres 2030. Kommunalpolitik umfasst alle Lebensbereiche. Daher auch die Einordnung in "4 plus 1" Zielbereiche. Wohnen, Mobilität, Bildung und Arbeit. Dazu Freiraum, von Grünflächen bis zur Kultur. Alles ist dabei. Bei den Einzelzielen findet man ein breitestes Spektrum. Vom sozialen Wohnbau über die Stadtumlandbahn, Radverkehr, Wasserstofftankstelle, Ziele des ISEK2030plus bis hin zur Dreifachsporthalle. Und vieles mehr, für alle Generationen.

"Eine stabile Gestaltungsmehrheit ist wichtig", betonte Hacker. Nur so könne effektiv gearbeitet werden. Deshalb bittet der amtierende Bürgermeister nicht nur um Stimmen für sich, sondern auch für sein breit aufgestelltes Team. Das besteht bewusst aus allen Generationen, verschiedenen Berufsgruppen und vielen Zugehörigkeiten zu Vereinen und Organisationen. Denn auch das ist Hacker wichtig. "Wir wollen eine Politik für alle Bürger Herzogenaurachs machen." Und die Vielfalt Herzogenaurachs spiegelt die SPD-Liste seines Erachtens bestens wieder.

Persönliche Gespräche

Eine Zielsetzung der Neujahrstour sei auch, eine weitere Möglichkeit zu schaffen, dass Bürger ihre Anliegen, eventuell auch mit den Spezifika ihres Ortsteils, vorbringen können. Hacker bittet darum, auch Fragen zu stellen und eigene Themen zu setzen. Vom Publikum im Martin-Luther-Saal blieben einige auch noch nach dem einstündigen Vortrag, um im persönlichen Gespräch das Gesagte zu vertiefen.

Den nächsten "Stopp" machen Hacker und sein Team am Montag um 20 Uhr im Vereinsheim des Hammerbacher Sportvereins. "Wir freuen uns auf die Hammerbacher und Welkenbacher Bürger und sind gespannt auf ihre Fragen", sagte German Hacker. cbel/bu