Die Altenkunstadter Kordigasthalle war Schauplatz des bayerischen Tischtennis-Mannschaftspokal für Bezirkssieger der Jungen und Mädchen. An 14 Tischen wurde um den Sieg gekämpft. Die Zuschauer bekamen viele spektakuläre Ballwechsel zu sehen.
Bei den acht Jungen-Mannschaften qualifizierten sich aus den beiden Gruppen der TSV Gräfelfing, der TSV Bad Königshofen, der SV Kirchberg i. Wald und der SV Heimstetten für das Halbfinale. Das Team des TTV 45 Altenkunstadt schied als Vierter der Gruppe 2 aus. Und auch in den Platzierungsspielen hatte das TTV-Quartett Luise Birkner, Cathrin Singer, Nicklas Zink und Reinhold Rommel kein Erfolgserlebnis und belegte schließlich den letzten Platz.
Im Semifinale setzte sich der SV Kirchberg i. Wald gegen den TSV Bad Königshofen mit 4:2 durch. Aus der zweiten Begegnung qualifizierte sich der TSV Gräfelfing mit 4:1 gegen Heimstetten für das Endspiel.
Auch im Finale waren die Gräfelfinger Jungs eine Klasse für sich. Der TSV gewann gegen Kirchberg sicher mit 4:1 und wurde bayerischer Pokalsieger auf Bezirksebene.
Im Spiel um Platz 3 setzte sich nach ausgeglichenem Kampf der TSV Bad Königshofen knapp mit 4:3 gegen Heimstetten durch. Die weiteren Platzierungen: 5. TTC Langweid, 6. FC Chamerau, 7. TTC Bruckberg II, 8. TTV 45 Altenkunstadt.
Die sechs Mädchenteams spielten im Modus Jeder-gegen-jeden ihren Pokalsieger aus. Hier dominierten die Mädchen des RV Viktoria Wombach, die alle fünf Duelle souverän gewannen und lediglich zwei Matches verloren.
Die weiteren Platzierungen waren heiß umkämpft. Gleich drei Mannschaften kamen auf 3:2 Siege. Hier gab das Spielverhältnis den Ausschlag. Der SV Helfendorf sichert sich mit 16:9 die Vizemeisterschaft vor der SpVgg Langenneufnach (14:8) und dem FC Chamerau (12:13). Fünfter wurde der TSV Unterlauter II vor dem SV Osterdorf.
Die Sieger ehrten Turnierleiter Manfred Schneider und der Vorsitzende des Ausrichters TTV 45 Altenkunstadt, Herbert Gillig. gi