Rekordbeteiligung beim Osterparcours des Field Target Shooting Clubs Ebern: Bei besten Bedingungen und idealer Witterung hatten sich über 60 Field-Target-Schützen auf dem herrlichen Wettkampfgelände, auf dem einst die Bundeswehr zu Hause war, eingefunden, um sich im fairen Wettstreit zu messen. Die Schützen kamen etwa aus Kiel und Starnberg, aus Heidelberg und Chemnitz, um den Parcours zu bewältigen.
Im Vorjahr waren es ein Drittel weniger Teilnehmer. Es hat sich längst herumgesprochen, dass in Ebern für die Field-Target-Schützen etwas geboten ist. Die Schützen hatten auf 25 anspruchsvollen "Lanes" (Bahnen) 50 Ziele zu bekämpfen, die den meisten Startern trotz der guten Bedingungen einige Schwierigkeiten bereiteten.
25 Schützen - diese Klasse beinhaltete das größte Teilnehmerfeld - starteten in der Klasse 1, PCP, Pressluft bis 16 Joule. Hier belegten die Nationalmannschaftsschützen die drei Podiumsplätze: 1. Adam Benke (Dorsten) mit 44 von 50 möglichen Treffern, 2. Alexander Siegler (Wiesloch, 43), 3. Stefan Kawnik, Radu Werb (Ebern) und Franz Mödlhamer mit jeweils 42 Treffern und einem Stechen. Die Gastgeber erreichten noch folgende Platzierungen: 12. Karsten Prediger (Zeil/ Ebern, 35), 16. Adi Wohlrab (Marktleuthen/Ebern, 33), 17. Willi Thein (Ebern, 31), 21. Horst Lehnert (Bischwind/ Ebern, 29).
In der Klasse 2, Springer mit Prellschlag 16 Joule, wurde der Weltmeister Jan Homann aus Kiel seiner Favoritenrolle gerecht. Mit 43 Treffern zeigte er wahrlich eine Meisterleistung. Doch auch Platz 3 des Eberners Timo Kessel mit 37 Treffern ist beachtlich. Gerold Henning vom Eberner Field-Target-Verein landete auf Rang 7 mit 28 Treffern.
In der Klasse 3 PCP, Pressluft bis 7,5 Joule, erreichten die Gastgeber Mittelfeldplätze: 12. Constantin Richlich (Coburg/Ebern) mit 32, 15. Mike Nielsen (Lichtenfels/Ebern) mit 23 und Jessica Ott (Zeil/Ebern) mit 19 Treffern.
In der Klasse 4, mit Prellschlag bis 7,5 Joule, mischten sie dagegen wieder in der Spitzengruppe mit. Platz 1 ging an den Chemnitzer Torsten Hille mit 26 Treffern, gefolgt von Gerhard Einwag, der sich in einem Stechschießen gegen seinen Vereinskollegen Benedikt Fischer (Rödental/Ebern) durchsetzte. Beide hatten 25 Treffer geschafft.
Auch die Klasse 5, mit gedämpftem Prellschlag bis 7,5 Joule, dominierten die Gastgeber. Mit 33 Treffern siegte Natalia Vitaev (Hof/Ebern), Viktor Albrecht (Buttenheim/Ebern) wurde mit 27 Treffern Zweiter. Am 16., 17. und 18. Juni diesen Jahres finden in Ebern die deutschen Meisterschaften statt. di