Die Fernwasserversorgung Oberfranken (FWO) verzichtete auf Weihnachtsgeschenke für ihre Kunden beziehungsweise Geschäftspartner. Stattdessen spendete der Wasserversorger 2000 Euro für die Lebenshilfe Kronach. Das Geld kommt gezielt den "Offenen Hilfen" zugute.

Menschen mit und ohne Behinderung, sich rege unterhaltend und lachend, beim gemeinsamen Kicker-Spielen oder voller Konzentration beim Zusammensetzen des großen Kronach-Puzzles - schöne Bilder gab es beim Mittwochabend-Treff mit Sport-, Kreativ- und Wissensangeboten in der Pausenhalle der Petra-Döring-Schule zu sehen. Die wöchentliche Zusammenkunft - ein Baustein des Fachbereichs "Offene Hilfen" der Lebenshilfe Kronach - nutzten FWO-Verbandsvorsitzender Heinz Köhler sowie Verbandsdirektor Markus Rauh für die Übergabe der Spende.

Der Lebenshilfe fühlt sich der Zweckverband schon lange verbunden. So spendete die FWO beispielsweise 2016 den von ihr selbst noch aufgestockten Erlös ihres 50-jährigen Jubiläums in Höhe von 5000 Euro.

"Das Geld kommt wie gerufen", freute sich Lebenshilfe-Geschäftsführer Wolfgang Schmidt-Palm, als er den offiziellen Spendenscheck entgegennahm. Die Summe kommt vollumfänglich dem Fachbereich "Offene Hilfen" mit seinem vielfältigen Betreuungs- und Beratungsangebot zugute. Nachdem die beiden hierfür zur Verfügung stehenden Caddys schon arg in die Jahre gekommen seien, müsse man zwei neue Fahrzeuge anschaffen. Die Kosten hierfür seien gerade auch aufgrund spezieller Umrüstungen beziehungsweise Einbauten für die Beförderung der zum Teil in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen sehr hoch. Die Spende stelle hierfür einen finanziellen Grundstock dar. Für "Nachahmer" wäre man sehr dankbar.

Köhler, während dessen Zeit als Landrat das Lebenshilfe-Gebäude errichte wurde, würdigte er als jahrzehntelangen Freund der Lebenshilfe. hs