Ein langgehegter Wunsch ist gestern in Erfüllung gegangen: Siegfried Beck vom Staatlichen Bauamt Bayreuth, Landrat Klaus Peter Söllner und Zweiter Bürgermeister Hermann Popp haben die neue Fußgängerampel in Kauerndorf offiziell in Betrieb genommen.

Die Fußgänger erhalten damit eine sichere Möglichkeit zur Querung der hochfrequentierten Bundesstraße 289. Die Gesamtkosten liegen bei rund 75 000 Euro, davon trägt die Gemeinde Ködnitz als Baulastträger der Gehwege die anteiligen Kosten von rund 15 000 Euro.

Wie Siegfried Beck aufzeigte, habe das hohe Verkehrsaufkommen von rund 14 000 Fahrzeugen am Tag die Ampel erforderlich gemacht. Gerade der Weg zu den Bushaltestellen sei nun viel sicherer. "Die Platzierung wurde unter Beachtung vieler Gesichtspunkte ausgewählt", erläuterte der Baudirektor.

Behindertengerecht

Die Wartebereiche wurden Beck zufolge behindertengerecht hergestellt. Weil nach der ersten Ausschreibung der Tiefbauarbeiten keine Firma ein Angebot abgegeben hatte, habe man den ursprünglichen Zeitplan nicht einhalten können. Beck dankte den ausführenden Firmen Lischke, Spie und Bayernwerk. "Unser Dank gilt auch der Gemeinde Ködnitz für die kooperative Zusammenarbeit sowie den Anliegern und dem Gewerbebetrieb Unkauf für das Verständnis und die Geduld."

Landrat Klaus Peter Söllner freute sich über die Verbesserung der Verkehrssicherheit an der zentralen Achse von Untersteinach nach Kulmbach. Er dankte dem Staatlichen Bauamt. "Wir haben in den letzten Jahren viel gemeinsam erreicht", sagte er und verwies auf die Schaffung von Radwegen und Querungshilfen.

Dank an die Anlieger

Auch stellvertretender Bürgermeister Hermann Popp freute sich über die Umsetzung dieser notwendigen Maßnahme, die sich über viele Jahre hingezogen habe. Was den Standort angeht, dankte Popp den Anliegern für ihr Entgegenkommen.